SUCHE  >  ERGEBNISLISTE  >  Details

Bennigsenstr.   24

Bezeichnung: Bennigsenstr. 20, 24, Rudolfstr. 152
Stadtbezirk: Barmen
Straße: Bennigsenstr.  24
Denkmalnummer: 2656
 
Eintragungsdatum: 07.01.1993
Austragungsdatum:
 
Schutzumfang: gesamte Gebäude
Eigentumsstatus:
 
Klassifizierung: Denkmal


Beschreibung:
Das o. g. Objekt ist ein viergeschossiges Wohn- und Geschäftshaus mit teilweise ausgebautem Satteldach. Das Eckgebäude besitzt verputzte, gegliederte Fassaden und wurde zwischen 1880 und 1890 erbaut. Das Gebäude war ursprünglich vierachsig im Bereich der Rudolfstraße, besaß eine Fensterachse im Bereich der abgeschrägten Gebäudeecke und besaß vier Achsen im Bereich der Bennigsenstraße. Durch eine Zusammenlegung mit dem Gebäude ehemals Bennigsenstraße 22 kamen in diesem Bereich vier Fassadenachsen hinzu, die sich in ihrer Gestaltung deutlich vom ursprünglichen Baukörper absetzen.
Während das Erdgeschoss eine kräftige Putzquaderung aufweist, die nach oben durch ein ausladendes Gurtgesims abgeschlossen wird, nur im Bereich des ursprünglichen Baukörpers, sind die Obergeschosse glatt verputzt.

Das Gebäude besitzt durch seine Lage als Eckbau eine wichtige städtebauliche Funktion, indem das Gebäude zwischen den Häuserzeilen der Rudolfstraße und der Bennigsenstraße vermittelt. Diese Lage fand in der Gestaltung der Fassaden Berücksichtigung, die Achsen im Eckbereich sind besonders aufwendig gestaltet. Durch seine insgesamt aufwendige Gestaltung und seine zahlreichen Schmuckdetails gehört das Gebäude zu den aufwendigsten Zeilenbauten dieser Zeit in Wuppertal, die sich erhalten haben. Die ausgewogene Gestaltung der Fassade - die horizontal und vertikal wirkenden Elemente halten sich optisch die Waage - unterstreicht die Qualität der Gestaltung, die in ihrer Reichhaltigkeit nur von wenigen Zeilenbauten in der Elberfelder Nordstadt erreicht wird. Deshalb beansprucht dieses Gebäude auch aus kunsthistorischer und insbesondere baugeschichtlicher Sicht ein besonderes Interesse.

Erhaltung und Nutzung liegen deshalb gemäß § 2 (1) DSchG aus städtebaulichen, wissenschaftlichen und stadthistorischen Gründen im öffentlichen Interesse.

Die Unterschutzstellung erstreckt sich auf das gesamte Gebäude.





Kontakt: Hinweise oder Anregungen senden