SUCHE  >  ERGEBNISLISTE  >  Details

Untere Lichtenplatzer Str.   42

Bezeichnung: Villa und Festsaal
Stadtbezirk: Heckinghausen
Straße: Untere Lichtenplatzer Str.  42
Denkmalnummer: 1613
 
Eintragungsdatum: 12.06.1989
Austragungsdatum:
 
Schutzumfang: gesamtes Gebäude mit Festsaal einschließlich der Außenanlagen mit Terrasse und Außentreppen, des runden Teiches mit der Tuffsteingrotte, der Garage und der straßenseitigen Einfriedung...
Eigentumsstatus:
 
Klassifizierung: Denkmal


Beschreibung:
Das Objekt Untere Lichtenplatzer Straße 42 ist die dreigeschossige, 1890 für den Brauereibesitzer Emil Bremme erbaute Villa mit gegliederter Putzfassade in historistischen Stilformen, mit Quaderputz, seitlichem Hauseingang über Außenstufen (ehemals mit Pultdachüberdeckung in Stahl-Glaskonstruktion auf Konsolen), zweiachsigem Mittelrisalit mit Quaderputzecken, Fenstergewänden und Brüstungsdekor im Erdgeschoss an der Fassade Untere Lichtenplatzer Straße; mit zweigeschossigem Erker in den Obergeschossen (ursprünglich mit hohem Turmhelm) über der unter 45° abgestumpften Gebäudeecke mit Korbbogenfenster, seitlichen Fensterflügeln mit trennenden Pilastern und begrenzenden Pfeilervorlagen mit aufwendigem Brüstungsdekor, Architrav, Gebälk und Flachgiebel mit Dekor im 1. Obergeschoss und Zwillingsfenstern mit teilenden Pilastern und aufwendigem Trauffries im 2. Obergeschoss, auch am Mittelrisalit mit Dekor im überdeckenden Zwerchgiebel mit abgeschlagener, ehemaliger Corona; der Fassade an der Oberen Sehlhofstraße mit vorgeblendeter Giebelattrappe in Formen der Neorenaissance mit Pfeilerbrüstungen, begrenzenden seitlichen Zwillingspfeiler-Vorlagen, Architraven mit Gebälk, Giebeldreieck und mittigem Fenster im Erdgeschoss zwischen den Pfeilervorlagen, aufwendigem Trauffries, Traufgesims auf Konsolen und flachem Walmdach; der Hoffassade mit glattem Sockelputz, Quaderputz mit Fenstergittern im Erdgeschoss, den übrigen Fenstern mit Gewänden, Brüstungs- und Sturzgesimsen auf Konsolen.

Hierzu gehört der anschließende, eingeschossige und dreiachsige, 1900 erbaute Festsaal an der Oberen Sehlhofstraße mit Rundbogen - Blendfenstern und Schlusssteinen, Brüstungsdekor und Pfeilerlisenen an den Gebäudeecken, an der Giebelfassade mit Korbbogenfenster und Buntglasscheibe, an der Hofseite mit drei Rundbogenfenstern, Traufgesims auf Konsolen und Flachdach, ursprünglich mit Pfeilerbrüstung als oberstem Abschluss.
Die solide Qualität der Architektur und des Dekors macht das Gebäude zu einem Beispiel für die Architekturauffassung der Zeit. Als Eckgebäude Untere Lichtenplatzer Str./ Obere Sehlhofstraße ist es wichtiger städtebaulicher Bestandteil der historischen Bausubstanz Barmens.


Erhaltung und Nutzung liegen deshalb gemäß § 2(1) DSchG aus städtebaulichen, künstlerischen, wissenschaftlichen, volkskundlichen und stadthistorischen Gründen im öffentlichen Interesse.

Die Unterschutzstellung erstreckt sich auf das gesamte Gebäude mit Festsaal einschließlich der Außenanlagen mit Terrasse und Außentreppen, des runden Teiches mit der Tuffsteingrotte, der Garage und der straßenseitigen Einfriedung ....


(Remus)



Kontakt: Hinweise oder Anregungen senden