Inhalt anspringen

Wuppertal / Kultur & Bildung

99 Orte der Erinnerung

Koordinatensysteme zur Bestimmung der Position auf der Erdoberfläche werden schon seit vielen Jahrhunderten verwendet. Die moderne Gebärdensprache ist ein vergleichsweise junges Zeichensystem. Das Videoprojekt „99 Orte“ verknüpft beide Systeme in einer 99-teiligen Performance, deren Clips auch als Apps erhältlich sind: In Gebärdensprache visualisierte Längen- und Breitengrade definieren 99 Orte im Bergischen Land. „99 Orte“ ist Kunst zum Downloaden für jedermann. Am Ende steht ein Unikat für den ambitionierten Sammler.

Pina´s Grab

Geburtsort und Grabstätte der Tänzerin Pina Bausch. Opernhaus und Von der Heydt-Museum in Wuppertal. Ein bergischer Kotten. Die Müngstener Brücke in Solingen. Ein Mann tritt vor die Kamera und gibt in Gebärdensprache den jeweiligen Standort in Längen- und Breitengrad preis. Jean Laurent Sasportes, langjähriger Tänzer beim Tanztheater Pina Bausch, verkörpert verschmitzt den mysteriösen Kenner des Bergischen Lands, einer Region in Nordrhein-Westfalen. Die an 99 Orten entstandenen Videoclips zeigen nicht nur eine Performance im virtuellen Raum, sondern bilden als eine Art ertanztes GPS-System – sofern man die Gebärdensprache entschlüsselt - auch einen ganz realen Guide für Kulturinteressierte und Reiselustige.

Von der Heydt-Museum

Als Videocompilation werden die 99 Clips öffentlich und an immer jeweils 33 Standorten ausgestellt. Als Apps für iPhone und iPad erreichen sie eine weltweite User-Gemeinschaft. So wird Video zum gestaltenden Medium sowohl für die in der Region verankerte Performance als auch die kulturelle Öffentlichkeit eines world wide web. Das Konzept spürt den Gesetzmäßigkeiten des Kunstmarkts nach und definiert sich über Angebot und Nachfrage sowie individuelle Sammelleidenschaft.

Turnhalle

Für 99 Cent pro Stück können die Clips von „99 Orte“ als Apps einzeln oder in selbst zusammengestellten Serien heruntergeladen werden. Kunst als Massenprodukt - mit ein paar Klicks jederzeit abrufbar für alle. Kunst als spekulatives, einzigartiges Produkt – wer alle 99 Apps gekauft hat, kann ein Unikat erwerben. Der Künstler erstellt für ihn persönlich einen Film mit einem Längen- und Breitengrad der eigenen Wahl. 99 Unikate sind insgesamt zu vergeben.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen