Inhalt anspringen

Aktuelles 31.03.21

WuXi Biologics investiert in Wuppertal

Bayer Pharmaceuticals aus Wuppertal hat ein Produktionsgebäude für biologische Substanzen an das deutsche Tochterunternehmen von WuXi Biologics veräußert. Das global führende Biotechnologieunternehmen will dort nach eigener Aussage Wirkstoffe im Zusammenhang mit COVID-19-Impfstoffen sowie andere Biologika herstellen.

Stärkung des Standorts

Das Engagement von WuXi Biologics auf dem Bayer Firmengelände ist das klassische Beispiel einer Win-Win-Situation. 2018 hatte Bayer bis zu 500 Mio. Euro in ein neues Produktionsgebäude investiert. Im Rahmen einer global angelegten Reorganisation der globalen Konzernstrukturen wurde der ursprüngliche Plan dort Wirkstoffe gegen Blutkrankheiten herzustellen verworfen. Durch die Nachfolgenutzung von WuXi wird der Leerstand nun beendet. Bayer verkündete, dass das Produktionsgebäude für mindestens 10 Jahre für 3,5 Mio. EUR/Jahr gemietet wird. Zudem würde WuXi Biologics vorhandenes technisches Inventar für 150 Millionen Euro erwerben.

Auf dem Bayer-Gelände siedelt sich mit WuXi nun ein weiteres Unternehmen am Standort an. Die Firma AiCuris, ein führendes Unternehmen in der Erforschung und Entwicklung von Medikamenten gegen Infektionskrankheiten ist bereits am Standort. Das Unternehmen wurde 2018 mit dem Deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet.

Forschungslabor im Bayer-Werk Wuppertal

Impfstoffproduktion geplant

WuXi Biologics will Covid19-bezogene Wirkstoffe in Wuppertal herstellen. Bayer wird den internationalen Biotechnologie-Konzern beim Anfahren der Anlage zur Produktion von Impfstoffen und anderen Biologika Serviceleistungen zur Verfügung stellen und dabei eigene Mittel einbringen. Bayer selbst plant die Produktion des Corona-Impfstoffs von Curevac.

Gutes Signal für den Wirtschaftsstandort Wuppertal

Wuppertal ist in den letzten Jahren in den Fokus chinesischer Gründer und Investoren aus den Branchen Logistik, Handel und Maschinenbau gerückt. Die Investition von Wuxi ist bis dato das finanziell größte Engagement in der Bergischen Metropole.
Wuppertals Oberbürgermeister, Prof. Dr. Uwe Schneidewind zieht in der Presse ein sehr positives Fazit: „Das belegt die Zukunftsfähigkeit Wuppertals als Wirtschafts- und Wissenschafts-Hub. Der Pharma-Standort wird durch diesen weiteren Partner gestärkt, es entstehen qualifizierte Arbeitsplätze. Und gerade jetzt ist es eine gute Botschaft, dass hier weitere Komponenten für COVID-19-Impfstoffe hergestellt werden sollen. Denn auch über das Jahr 2021 hinaus wird weltweit Impfstoff gegen Corona benötigt werden. Daher kann sich die Stadt über diese Entwicklung sehr freuen!“

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Peter Ginter
Seite teilen