Inhalt anspringen

Nachhaltiges & regionales Wirtschaften

Frisch vom Feld - Solidarische Landwirtschaft

Lokales Gemüse, Fleisch von glücklichen Tieren, Milchprodukte aus eigener Herstellung, Eier von freilaufenden Hühnern und Brot nach traditionellen Rezepturen – all das kann im Angebot einer Solidarischen Landwirtschaft (kurz: SoLaWi) enthalten sein.

Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat die Nachfrage nach regionalen Produkten massiv erhöht. Vermehrt interessieren sich KundInnen dafür wo der Inhalt ihres Einkaufskorbs herkommt und unter welchen Bedingungen er produziert wurde.

Bei einer SoLaWi können sie beides ganz leicht nachvollziehen: LandwirtInnen verkaufen ihre Ernte nach dem Genossenschaftsprinzip. Das heißt, sie bestimmen jeweils vor einem Geschäftsjahr wie viele Ernteanteile auf ihrem Land heranwachsen können und ermitteln unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten einen festen Preis pro Anteil. KundInnen werden zu MitgliederInnen und sind min. für ein Jahr dabei. Sie zahlen einen festen monatlichen Betrag für einen Anteil, der meist wöchentlich ausgegeben wird.

Warum ist SoLaWi = WiFö 4.0?

Mithilfe der SoLaWi haben die LandwirtInnen ein gesichertes und faires Einkommen. Ganz egal wie groß die Ernte ausfällt, das Ergebnis wird unter allen MitgliederInnen aufgeteilt, der monatliche Betrag bleibt derselbe. Wie hoch dieser ist wird in anonymen BieterInnenrunden bestimmt. So ist das Geschäftsmodell nicht nur solidarisch den LandwirtInnen gegenüber sondern auch MitgliederInnen, die nicht so viel Geld für (Bio-) Gemüse ausgeben können: Wer kann bietet mehr, wer nicht kann bietet weniger. So lange die Gesamtsumme für das Wirtschaftsjahr gedeckt ist sind alle zufrieden. Manche SoLaWis nutzen Arbeitsstunden, die die MitgliederInnen auf dem Feld leisten müssen. So lernt man sich kennen, es entsteht eine Gemeinschaft und die AbnehmerInnen wissen ganz genau wo der Inhalt ihres Einkaufskorbes herkommt und wie er produziert wird.

Im Umkreis von Wuppertal gibt es aktuell zwei SoLaWis, deren Wartelisten sehr lang sind.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • klimkin auf Pixabay
Seite teilen