Inhalt anspringen

Nachhaltiges & regionales Wirtschaften

Von mir zu dir - Tauschläden

Ein Laden in dem man alles einfach mitnehmen darf, ohne dass man bezahlen muss klingt nach einer Utopie? Diese Form von Konsum ist vielerorts schon zur Realität geworden!

Sogenannte Tauschläden sind meist ehrenamtlich geführte Läden, in denen Spenden (von Kleidung über Kinderspielzeug bis hin zu Elektrogeräten) frei zur Verfügung stehen. Die Regeln sind leicht: Wer etwas findet, das er/sie gebrauchen kann, tauscht es gegen etwas ein, dass er/sie übrig hat. Sollte man mal nichts dabeihaben oder spontan vorbeigekommen sein, darf man meist auch so zugreifen und beim nächsten Mal für Ausgleich sorgen.

Warum sind Tauschläden = WiFö 4.0?

Diese Art von Konsum hat viele Vorteile. Einer davon ist der Umwelt- und Ressourcenschutz. Gegenstände, die schonmal jemandem gehört haben, müssen nicht neu produziert werden. Damit werden die Ressourcen der Produktion eingespart, wenn Menschen untereinander tauschen. Die Professionalisierung des Tauschens in einem solchen Laden trägt dazu bei, dass es Menschen viel leichter gemacht wird, was diese Art von Laden sicherlich weiterverbreitet. Ein weiterer Vorteil ist die Tatsache, dass die Gegenstände kostenfrei zur Verfügung stehen und somit niemand vom Konsum ausgeschlossen wird. Außerdem begegnet man sich beim Tauschen. Das fördert den Zusammenhalt und die Gemeinschaft.

In Wuppertal gibt es aktuell einen festen Tauschladen in der Gräfrather Str. 33.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Linda Lioe auf Pixabay
Seite teilen