Inhalt anspringen

Aktuelles | 08.03.2022

Telekom startet Glasfaserausbau in Barmen

Im vergangenen Sommer startete die Telekom mit dem Ausbau des Glasfasernetzes in Wuppertal. Zunächst wurden rund 12.000 Haushalte im Bereich Elberfeld anschlussfähig gemacht. Nun folgen in Barmen in den Bereichen Werth und Sedansberg weitere 10.000 Haushalte.

Oberbürgermeister Uwe Schneidewind (2.v.re.) informierte sich bei einem Baustellenbesuch über die geplanten Ausbauarbeiten der Telekom.

Der Glasfaserausbau in Barmen ist gestartet. Davon überzeugte sich Oberbürgermeister Uwe Schneidewind bei einer Baustellenbesichtigung mit Vertretern des Telekom-Konzerns. „Mit Blick auf die zunehmenden Anforderungen an die Internetangebote, die gerade in Pandemie-Zeiten unter anderem durch die verstärkte Arbeit im Home-Office und durch Homeschooling noch einmal angestiegen sind, ist es der Stadt Wuppertal ein besonderes Anliegen, dass Bürgerinnen und Bürger mit modernen und zukunftsfähigen Internetanbindungen ausgestattet werden“, so Schneidewind.

Rund 270 Kilometer Glasfaserkabel verlegt die Telekom aktuell bei ihrem Vorhaben in Wuppertal. Dabei entsteht ein sogenanntes FTTH-Netz, bei dem auf Wunsch die Anschlüsse bis ins Gebäude hinein verlegt. Die Geschwindigkeiten der Datenübertragung erhöhen sich dadurch auf bis zu 1.000 MBit/s bei Downloads, bzw. auf maximal 200 MBit/s bei Uploads.

Die Telekom bereitet 10.000 Haushalte in Barmen für den Anschluss ans Glasfasernetz vor.

Kund*innen, die den kostenlosen Hausanschluss nutzen möchten, müssen dafür auf die Telekom zugehen. Wenn Kund*innen zur Miete wohnen, kontaktiert das Unternehmen die Vermieter, um sich eine Genehmigung einzuholen. „Unser Glasfaserausbau in Wuppertal ist ein Angebot an alle Eigentümerinnen und Eigentümer im Ausbaugebiet: heute bereits kostenlos auf die neueste Breitbandtechnologie umsteigen und den Wert der eigenen Immobilie steigern. Außerdem haben sie die Möglichkeit digitale Anwendungen wie gleichzeitiges Video-Streaming und Arbeiten von zu Hause zu nutzen“, sagt Jürgen Koch, Regional-Manager der Deutschen Telekom. 

Der Ausbau erfolgt aus eigener Finanzierung der Telekom und gehört nicht zum Programm des geförderten Glasfaserausbaus aus Landes- und Bundesmitteln. Im Juni letzten Jahres hatte die Stadt einen „Letter of Intent“ - eine Absichtserklärung - aufgesetzt, in dem sie der Telekom ihre Unterstützung beim Ausbau zusagte.

Glasfaserausbau in Wuppertal

Mehr Infos hier

Sie haben Fragen?

Class Claaßen
Gigabitkoordinator Wuppertal

0202 563 7124

claas.claassenstadt.wuppertalde

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Wirtschaftsförderung Wuppertal
  • Wirtschaftsförderung Wuppertal
  • Wirtschaftsförderung Wuppertal
  • WiFö
Seite teilen