Inhalt anspringen

Umbau Döppersberg / Umbau Döppersberg

Entscheidung - die B7 wird gesperrt

Der gesperrte Abschnitt der B7 - direkte Anlieger gibt es hier nicht

In der gestrigen Ratssitzung ist mit großer Mehrheit die Sperrung der B7 zwischen Morianstraße und Kasinostraße beschlossen worden. Die Sperrung soll ab den Sommerferien umgesetzt werden. Gleichzeitig wird dann der Busbahnhof in den Wall verlegt.

 

Einschränkungen im Verkehrsfluss würden beide Varianten, Sperrung und Durchfahrungsmöglichkeit während der Baumaßnahmen am Döppersberg mit sich bringen. Die Politiker überzeugte die Einschätzung der städtischen Verkehrsexperten und des von der IHK beauftragten Gutachters, dass die Unterbrechung der Durchfahrungsmöglichkeit auf der Talachse verkehrstechnisch machbar ist.

 

Bauphasen können jetzt zusammengefasst werden und die Bauabläufe werden effizienter. Dadurch verkürzt sich die Gesamtbauzeit der Neugestaltung am Döppersberg um rund zwei Jahre. Die Wuppertaler werden langfristig entlastet, weil sich damit auch die Behinderungen und Einschränkungen auf diesen verkürzten Zeitraum beschränken. 

 

Das neue Tor zur Stadt am Döppersberg wird nach diesen Planungen 2018 fertig gestellt sein.

Erreichbarkeit der Innenstadt ist gesichert

Die Erreichbarkeit der Innenstadt bleibt erhalten und die Zufahrt zur City wird weniger stauanfällig sein, da sich der Durchgangsverkehr schon weiträumig vor der Einfahrt zur Innenstadt umorientieren muss.

 

Morianstraße, Neumarktstraße, Kasinostraße, Robert-Daum-Platz/ Friedrich-Ebert-Straße, Luisenstraße und Hochstraße bleiben nach wie vor offen und bieten die gleichen Zufahrtsmöglichkeiten zur Innenstadt wie auch ohne Sperrung. Die Erreichbarkeit der Parkhäuser und der Parkplätze bleiben ebenfalls erhalten. Die Wahl der Parkmöglichkeit sollte der Besucher der Innenstadt dann an der Zufahrt orientieren - kommen Sie aus dem Westen - Osten - oder Norden? Parkmöglichkeiten gibt es in der ganzen Innenstadt.

 

Umdenken müssen die Verkehrsteilnehmer, die die Ost-West-Route oder umgekehrt den Weg von Vohwinkel nach Barmen durchs Tal fahren wollen. Diese müssen frühzeitig einen Weg über die Nord- oder Südhöhen wählen. Das verhindert unnötige Staus und hält die Zufahrt zur Innenstadt frei.

Entlastung für den Wall

Der Busbahnhof, jetzt noch auf der vierspurigen Bundesallee beheimatet, kann durch die Sperrung der B7 auf zwei Standorte umorganisiert werden. Durch den zweiten Busbahnhof auf dem gesperrten Teil der Bundesallee - auf der Höhe Ohligsmühle - wird der Wall erheblich entlastet. Der Umbau zum Zweirichtungsverkehr auf dem Wall ist schon fertig gestellt.

Das Baufeld - Kreuzung Brausenwerth und Kasinostraße bleiben befahrbar

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen