Die obere Bahnhofstraße zwischen Kleeblatt und der so genannten Zufahrt West an der Bundesbahndirektion ist für Autofahrer gesperrt. Ab sofort können dann nur noch Taxen, Polizei und Bahn-Fahrzeuge den Bereich befahren, da die Bahnhofstraße abgesenkt werden muss, um künftig die direkte Verbindung zwischen Kleeblatt und B7 darzustellen.
Bahnhofstraße
+
Fußgänger müssen sich, anders als die Autofahrer, nicht komplett umgewöhnen: Sie müssen nur einen Seitenwechsel vornehmen und können vom Kleeblatt aus künftig an der Sparkassen-Seite statt oberhalb der Bahn-Gleise Richtung Bahnhof bzw. Stadt gehen. Einfacher wird auch eine andere Lauf-Verbindung in die Stadt: Die Fußgänger-Verbindung entlang der Südstraße unter der B7 hindurch ist auf einer Seite wieder für Fußgänger nutzbar und bietet so eine schnellere Verbindung in Richtung Innenstadt.
Bahnhofstraße
+
Für Autofahrer, die den Bahnhof aus Richtung Westen ansteuern, ist auf der Sparkassenseite in Richtung Stadthalle die frühere Busspur für Kurzeit-Parker eingerichtet. Dort können kurzfristig Pkw parken, um den Bahnhof zu erreichen. Die Stadt empfiehlt, auch die Anfahrtsmöglichkeit östlich vom Bahnhof zu nutzen: Dort bleibt im Wesentlichen für Autofahrer alles unverändert und der Fußweg zum Bahnhof ist auch kürzer: Sie können den Parkplatz hinter dem Wuppertal-Institut nutzen, der später einmal ein Pausen-Platz für die WSW-Busse sein wird. Auch entlang der Straße ist dort kurzfristiges Parken möglich. Zudem wird direkt vor dem IC-Hotel ein Behinderten-Parkplatz einreichtet, auch am Kleeblatt wird eine Parkmöglichkeit für Behinderte geschaffen.