Inhalt anspringen

Engels2020

Aktuelles

Die Stadt Wuppertal feiert den 200. Geburtstag des gebürtigen Barmers Friedrich Engels mit einem großen Veranstaltungsmarathon. Das Programm ist so vielseitig wie Engels selbst: Ausstellungen, Lesungen, Stadtführungen, Theateraufführungen – dies sind nur ein paar Beispiele für die Bandbreite an Veranstaltungsformaten. Das große Jubiläum wird vom 15. Februar 2020 bis zum 20. Februar 2021 gefeiert.


Diese Veranstaltungen stehen diese Woche, 24. Februar bis 1. März, an:

  • Von Montag bis Freitag (bis 13. März) / Ausstellung "Schiffe voller Narren"
    Ausstellung des Duos Gin & Fizz ist im Verwaltungsgebäude Elberfeld (Neumarkt 10, 1. Etage) zu sehen. Detlef Bach = „Gin“ (Künstler) und Andy Dino Iussa = „Fizz“ (Theatermacher) wundern sie sich über den berühmten Sohn der Stadt: Friedrich Engels. Mehr Infos gibt es hier.

  • Mittwoch, 26. Februar, 19.00 Uhr / Buchvorstellung: "Arbeiten am Widerspruch - Friedrich Engels zum 200. Geburtstag"
    21 Autorinnen und Autoren des Sammelbandes befassen sich mit Friedrich Engels und seinem Werk, welches im Unterschied zu zahlreichen Interpretationen durchaus eigenständige und eigenwillige Züge hat. Die Bandbreite der Themen ist enorm: Ökonomie, Philosophie, sozialwissenschaftliche Analysen, Religionskritik, Dialektik der Natur, ....
    Die Buchvorstellung findet im No. 10 Kultursalon (Nornenstraße 10) statt und wird von den Herausgebern Rainer Lucas, Reinhard Pfriem und Hans-Dieter Westhoff organisiert. 

  • Sonntag, 1. März / Stadtführung "Der revolutionäre Friedrich Engels in Elberfeld"
    Was und wer ihn hier umgaben, wie die Stadt ihn prägte und wie er sich hier einbrachte, dazu bietet das Historische Zentrum folgende Stadtführung an: "Der revolutionäre Friedrich Engels in Elberfeld"

  • Ab Sonntag, 1. März / Ausstellung "Engels Ansichten"
    Die Ausstellung "Engels Ansichten" wird am Sonntag, 1. März, im Art.Atelier T. Stroganova (Hünefeldstraße 90) eröffnet. Engels flaniert im 19. Jahrhundert durch Wuppertal und besucht Orte, die mit ihm, seinem Leben und Werk und mit seiner Familie eng verknüpft sind. Sein schriftstellerisches und journalistisches Talent, seine politisch-sozialen Gesellschaftstheorien und Ideologien, verknüpft mit seinen philosophischen Theorien schlagen einen Bogen zu Weggefährten und europäischen Orten. Die interessante und spannende Gegenüberstellung, wie Engels das heutige Wuppertal wahrnehmen würde, rundet die Geschichte im fiktionalen Sinne ab. Mehr Infos zu der Ausstellung gibt es hier.

Engels2020: Erfolgreicher Start ins Veranstaltungsjahr

Der Auftakt ins Engels-Jahr 2020 war ein voller Erfolg: Im voll besetzten Wuppertaler Opernhaus feierten am Samstag, 15. Februar, Ehrengäste aus Politik, Kultur, Bildung und Wissenschaft sowie Akteure des Engels-Festjahres und Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger gemeinsam den Start ins Jubiläumsjahr zu Friedrich Engels 200. Geburtstag.


Wuppertaler Stadtwerke lassen Friedrich Engels leuchten und schweben

Wuppertal feiert am 15. Februar den 200. Geburtstag von Friedrich Engels. Von den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) wird der berühmteste Sohn der Stadt bei der Auftaktveranstaltung am 15. Februar spektakulär in Szene gesetzt – mit einer Lichtkunstschau am Engelsgarten. Zudem zieren Engels-Portraits die Schwebebahn, den Wasserturm Lichtscheid und Fahrzeuge der AWG-Müllabfuhr.

Dank der WSW und der städtischen Entsorgungsunternehmen Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) ist Friedrich Engels im Jubiläums-Jahr somit im ganzen Stadtgebiet präsent.


Buch „Arbeiten am Widerspruch – Friedrich Engels zum 200. Geburtstag“ ab sofort erhältlich

Für die Kuratoren Rainer Lucas und Hans-Dieter Westhoff ist das 600 Seiten starke Werk „Arbeiten am Widerspruch – Friedrich Engels zum 200. Geburtstag“ ein wichtiger, kritischer Impuls für das Engels-Jahr. Zusammen mit Prof. Pfriem ist es ihnen gelungen, 23 namhafte Autorinnen und Autoren für diesen Band zu gewinnen, die durchweg Friedrich Engels als einen eigenständigen und eigenwilligen Denker behandeln, der von vielen Zeitgenossen fälschlicherweise nur als Zuarbeiter und Sponsor von Karl Marx wahrgenommen wird.

Das Buch macht die Bandbreite seiner Themen deutlich: Ökonomie, Philosophie, sozial- und militärwissenschaftliche Analysen, Religionskritik, Dialektik der Natur… Die Autorinnen und Autoren nutzen diesen Fundus und schlagen einen Bogen zu den Fragen unserer Zeit: Globalisierung, nachhaltige Entwicklung, technischer Fortschritt, Geschlechterverhältnisse, Arbeits- und Lebensverhältnisse, Religion und Moral. Dabei geht es kritisch, kontrovers und lebendig zu, Denkanstöße für aktuelle Probleme werden gegeben. Auch Friedrich Engels braucht den Widerspruch, damit sein Denken für die Zukunft gut aufgehoben ist.

Bemerkenswert ist auch, dass von den 23 Autorinnen und Autoren neun in Wuppertal und Solingen leben, was der diskursiven Ausrichtung des Buches auf einen nationalen Engels-Dialog jedoch keinen Abbruch tut. Die Themen des Buches bilden auch den Rahmen für eine Veranstaltungsreihe „Engels neu denken“, die 2020 ab Anfang April in Kooperation mit dem Historischen Zentrum Wuppertal durchgeführt wird.

Das Buch wird am 18. Februar ab 19.00 Uhr in der Buchhandlung v. Mackensen im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung mit den Herausgebern und einigen Autorinnen und Autoren vorgestellt.


Karten für die Sonderausstellung online kaufen

Die Sonderausstellung "Friedrich Engels - Ein Gespenst geht um in Europa" des Historischen Zentrums Wuppertal ist eines der großen Highlights des Engels-Jahres 2020. Sie findet vom 29. März bis zum 20. September 2020 in der Kunsthalle Barmen im Haus der Jugend (Geschwister-Scholl-Platz 4-6) statt. Ab sofort kann man sich online Karten für die Sonderausstellung sichern. 


Hier finden Sie das Quartalsprogramm bis Ende März 2020 zum Download:

DAS ENGELS2020-QUARTALSPROGRAMM

November 2019 bis März 2020
PDF-Datei2,44 MB

AnsprechpartnerInnen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • © Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • Wuppertaler Stadtwerke
  • Medienzentrum Stadt Wuppertal, Gerd Neumann

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen