Inhalt anspringen

Eigenbetrieb Straßenreinigung Wuppertal

Mit Gum-Walls gegen Kaugummi auf dem Pflaster

Kaugummis gehören in den Abfalleimer: Gelungene Gum-Wall-Aktion von AWG und ESW auf dem Döppersberg.

Kleben Sie uns einen: Ein Passant auf dem Döppersberg zeigt, wie die Wuppertaler Gum-Wall funktioniert. Aber: Besser ist: Kaugummi in den Abfalleimer werfen. Fotos: AWGzeigt am Döpper

Aktion: Kleben Sie uns einen auf die Gum-Wall am Döppersberg

Kaugummis auf dem Pflaster sind ein echtes Dauerärgernis – auch in Wuppertal. Am Döppersberg, ein von täglich mehreren 10.000 Pendlern frequentierter zentraler Platz in der Bergischen Metropole entfernt der Eigenbetrieb Straßenreinigung (ESW) pro Schicht an die 100 festgepappte Kaugummis – jeden Tag.

Mit so genannten Gum-Walls wollen die Wuppertaler Straßenreiniger der ESW im Schulterschluss mit den städtischen Müllentsorgern der AWG die Sinne für das  Kaugummi-Problem schärfen.

Friedhelm Nick vom ESW zeigt vor der Gum-Wall, wie viele Kaugummis sein Team tagtäglich vom neuen Pflaster auf dem Döppersberg kratzt.

Friedhelm Nick, Arbeitsgruppenleiter des ESW-Reinigungsteams am Döppersberg weiß: "Selbst nach dem mühsamen Entfernen der Kaugummis bleiben hässliche Flecken auf dem Pflaster zurück – und das auf nahezu allen Plätzen der Stadt." Zur Abschreckung hatte sein Team abgekratzte Kaugummis gesammelt und zeigte die traurige Ausbeute bei der Gum-Wall-Aktion auf dem Döppersberg den ebenso überraschten wie entsetzten Passanten.

Die Wuppertaler Gum-Wall ist eine DIN A3 große Tafel, die über einem städtischen Papierkorb montiert ist. Auf die Tafel lässt sich eine frei gestaltbare Folie kleben. Für den Start der Kaugummi-Kampagne am Wuppertaler Döppersberg wählten ESW und AWG den griffigen Slogan: „Kleben Sie uns einen“. Mit einem Pfeil nach unten in Richtung Abfalleimer weist die Gum-Wall-Folie den Königsweg der Entsorgung: Kaugummis gehören in den Abfalleimer.

Mit einem Mini-Basketball-Parcour machten ESW und AWG auf die Kaugummi-Aktion auf dem Döppersberg aufmerksam - mit Erfolg.

In Wuppertal gibt es jede Menge sinnvolle Stellen für eine Gum-Wall

Um für diese simple Verhaltensweise kontinuierlich zu werben, planen AWG und ESW noch in diesem Jahr an viel besuchten Plätzen in Wuppertal Gum-Walls zu montieren. Carsten Melech, ESW-Teamleiter Straßenreinigung und Winterdienst: „Sinnvolle Stellen für eine Gum-Wall gibt es genug in der Stadt.

Beim Kaugummi-Aufgalopp am Wuppertaler Döppersberg kam die mobile Wuppertaler Gum-Wall zum Einsatz. Mit Gratis-Kaugummis und einen Mini-Basketball-Parcour machten ESW und AWG Passanten auf die Aktion aufmerksam. Unter anderem testeten Schülerinnen und Schülern des nahe gelegenen Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasiums die Wuppertaler Gum-Wall.

Auch Vertreter der IG 1, der IG Friedrich-Ebert-Straße aus Elberfeld und Vertreter der ISG Barmen zeigten großes Interesse an der Gum-Wall. Diese wollen ESW und AWG zukünftig nicht nur Schulen sondern auch Einzelhändlern je nach Bedarf zur Verfügung stellen.

Übrigens warf die überwiegende Zahl der Teilnehmer an der ersten Wuppertaler Gum-Wall-Aktion ihren Kaugummi doch lieber in den Mülleimer.

Traurige Ausbeute der ESW: Diese alten Kaugummis stammen vom Pflaster auf dem Döppersberg und wurden bei der Gum-Wall-Aktion den erstaunten Passanten präsentiert.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Andreas Fischer Wuppertal
  • Andreas Fischer Wuppertal
  • Andreas Fischer Wuppertal
  • Andreas Fischer Wuppertal

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen