Inhalt anspringen

EUROPA Förderung

Helen Kexel bei der Stadtverwaltung Vejle/Dänemark

Wuppertal goes Europe – Arbeiten in Nijmegen

Frau Kexel ist Projekt-/ Prozessmanagerin im Bereich der Grundstückswirtschaft im Ressort Finanzen. Sie absolvierte ein abwechslungsreiches EU-Praktikum.

Bølgen – die Welle / Das markante und exklusive Wohnbauprojekt besteht aus fünf wellenförmigen, mit Fliesen verkleideten Fassaden.

Meine Zeit in Vejle

Vejle med Vilje … das Motto der Stadt Vejle. Dies bedeutet frei übersetzt „ Vejle ist stark“.

Man könnte auch „Vejle hat Willenskraft“ sagen. Und es stimmt. Eine alte Stadt mit Geschichte vereint Neues und Altes. Manchmal auch mutig!

Arbeitskultur

Es gibt schon einige Besonderheiten in der Arbeit. Jeder nennt jeden beim Vornamen, ob Bürgermeister oder Auszubildender. Der ist auch so in etwa der einzige, der einen Anzug trägt. Jeder Tag ist Casual Friday. Der Umgang ist dadurch nicht weniger höflich.

Das Mittagessen aus der Kantine wird gemeinsam von allen dort oder in der Bibliothek eingenommen. In dieser Zeit müssen die Kollegen erreichbar sein, es liegen eine Menge Handys auf dem Tisch, die ab und an schellen. Dann heißt es: Hej, det er Mette fra Vejle Kommune – Hallo hier ist Mette von der Stadtverwaltung Vejle.

Rathaus

In der Stadtverwaltung zeigt sich Vejle durchgängig modern. Die Teamstrukturen sind sehr persönlich, fast alles ist digitalisiert, die Büros weisen eine moderne Ausstattung auf. Hier hat jeder einen elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch! Bei einer 37 Stunden-Woche und 30 Tagen Urlaub wird absolut auf Effizienz geachtet. In vielen Bereichen gibt es eine Vertrauensarbeitszeit. Auch die Auszubildenden profitieren von allen Vorteilen, hier wird kein Unterschied zu einer anderen Arbeitskraft gemacht.

Ratssitzung und Öffentlichkeitsveranstaltung

Ich habe an einer Ratssitzung teilgenommen. Jeder Politiker begrüßt jeden Besucher mit Handschlag, der Bürgermeister steht während der gesamten Sitzung. Die Tagesordnung mit den einzelnen Vorlagen im Überblick wird auf einen überdimensionalen Flatscreen geworfen. Es gibt … KUCHEN! und Getränke für alle Besucher, an diesem Tag waren ca. 50 Bürger da.

Das Highlight war allerdings eine Öffentlichkeitsbeteiligung für ein Projekt, das in den Kommunalplan integriert werden soll. Hier galt es herauszufinden, was den Menschen aus dem 300-Seelen-Örtchen, etwas außerhalb gelegen, am meisten am Herzen lag. Nach der Anmoderation durch Peter von der Kommune übernahm ein freundlicher Mann das Kommando. Mitreißend, ansprechend und unglaublich enthusiastisch! Schon nach kurzer Zeit standen alle etwa 60 Bürger in dem Bürgerzentrum vorne und haben verschieden Kennen Lernspiele gemacht. Mit dieser sehr positiven Grundstimmung ging es in die Gruppenarbeit.  10 Gruppen besprachen miteinander, was ihr Dorf lebenswert macht und was zu verbessern wäre. Nach ca. 2 Stunden, 300 Post-its, eine Menge Kaffee und Kuchen und diversen Spielen blieben 6 Wünsche der Bevölkerung über, die dann von allen noch einmal priorisiert wurden. Selbst eine kurze Projektbeschreibung wurde in dieser Zeit von den Bürgern erarbeitet. Peter war mit dem Ergebnis zufrieden. Er hatte eine Entscheidung der Bürger für ein Projekt. Der Moderator war übrigens ein Profi für solche Veranstaltungen.

Meine Mentorin E. ist eine viel gefragte Person, die meinen 3- wöchigen Aufenthalt gut durchgeplant hatte: eine Woche in das Juristische Kontor, eine Woche in die Stadtplanung/technische Abteilung (Teknik & Miljo Kontor), in der letzten Woche in das Finanzressort und zu Vifin, ein Wissens- und Entwicklungszentrum der Kommune Vejle.

Mein Arbeitsplatz in Vejle

Juridisk Kontor

An meinem ersten Tag gab es eine kurze Einführung, dann ging es direkt weiter in die juristische Abteilung, speziell den An- und Verkauf von Grundstücken. Hier ist S. seit Jahren Chef. Die Abteilung besteht aus 12 Personen -10 Frauen- von denen 7 Justiziarinnen sind.

Die Abläufe ähneln denen in „meiner Grundstückswirtschaft“. Auch dort werden Höchstgebotsverfahren durchgeführt. Gleich an meinem ersten Tag darf ich M. und K. bei einer Auswertung eines Bieterfahrens für 10 Einfamilienhausgrundstücke helfen. Nachdem Mette alle Höchstbieter informiert hat, erstelle ich mit Hilfe einer internen Anwendung – dort wird alles digital erfasst – die Kaufverträge. Nicht so einfach mit meinen doch eher minimalen dänisch Kenntnissen. Alle Butten sind auf Dänisch.

Kurz etwas zum digitalen Grundbuch: Ebenso wie in Deutschland sind im Grundbuch in Dänemark sowohl die Eigentümer als auch die Belastungen eines Grundstücks registriert. Interessant ist, dass das Grundbuch öffentlich ist. JEDER kann diese Informationen einsehen, ohne sich zu registrieren. Was bei uns ein datenschutzrechtlicher Supergau wäre, ist in Dänemark völlig normal: Den Schuldenstand des Nachbarn einzusehen.

Ich bin von S. und seinem Team sehr nett aufgenommen worden. Auf Englisch und Deutsch haben wir viel über die Arbeitsabläufe, Teamstrukturen und unterschiedlichen Ansichten aus unseren Ländern gesprochen.

Nach einer Woche umfangreicher Erklärungen der Abläufe, Teammeetings, Termine mit Ingenieuren, Diskussionen über problematische Grundstücke heißt es: Tak for i dag.  – Danke für deine Zeit.

Teknik & Miljo Kontor

Meine Zeit im Teknik & Miljo Kontor war unglaublich abwechslungsreich. Über die Planungsabteilung - Bebauungspläne und Kommunalpläne – bin ich zur Abteilung Infrastruktur gelangt, dann in die Abteilung für Projektenwicklung, Klimaschutz, Umweltschutz, weiter zur Stadtplanung und Öffentlichkeitsarbeit.  Nach zwei Tagen in dem Kontor habe ich verstanden, warum ich einen Zeitplan hatte, der mich mehr als vollbeschäftig hat: Man konnte mich und meine Zeit buchen! Und viele Kollegen hatten den Wunsch, mir ein bis zwei Stunden Einblick ihren Job zu geben. Viele Meetings …

Das Fjordenhus ist das neue ikonische Bauwerk an der Hafenfront von Vejle

Sehr beeindruckt war ich von dem 3D-Modell der Stadt Vejle, welches man interaktiv nutzen kann. Mit den Händen steuert man sich fliegend durch die Stadt und in Gebäude hinein. Es gibt einen Architekten, der nur in dieser virtuellen Welt arbeitet. Damit ist es möglich, Gebäude in dieses Modell zu projizieren und die Aussicht vom Balkon eines Gebäudes zu testen, was es noch nicht gibt. Das ist Visualisierung pur! Und jeder Bürger darf es nutzen, es ist frei zugänglich.

Vifin/Finanzen

Auch in meiner letzten Woche - drei Tage im Bereich Finanzen, zwei Tage bei Vifin – habe ich eine Fülle an Informationen erhalten. Ich habe an einem Bürger-Workshop über die nachhaltige Entwicklung der Kommune Vejle teilgenommen und konnte die Abläufe der Buchhaltung und Vollstreckung hineinschnuppern. Vollstreckung wird in Vejle anders gelebt als bei uns: Es gibt keine Vollziehungsbeamten, die Hausbesuche abstatten. S. und ihre Kollegin rufen die säumigen Bürger an – und hatten damit in den letzten zwei Jahren großen Erfolg.

Mein Resümee:

Das Praktikum war eine absolute Bereicherung für mich! Vejle ist eine lebens- und liebenswerte Stadt, Vejle Kommune ein guter Arbeitgeber. Die Stadt Vejle lässt ihren Ausbildern die Möglichkeit der individuellen Ausbildung in dem vorgegebenen Rahmen, ganz nach Bedarf.

- Ich habe gelernt, meine Welt manchmal mehr „dänisch“ zu sehen. -

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen