Inhalt anspringen

Europa

Košice

Košice liegt im südöstlichen Teil der Slowakischen Republik; dort, wo diese an Ungarn und die Ukraine angrenzt. Die Stadt hat 234.000 Einwohner.
2013 trägt Košice den Titel "Kulturhauptstadt Europas".

Geschichte

Košice gehört zu den ältesten Städten der Slowakei, Anfänge der Besiedlung lassen sich schon für die ältere Steinzeit nachweisen. Die früheste urkundliche Erwähnung der Stadt datiert aus dem Jahr 1230, wo die Stadt als reiche königliche Marktgemeinde genannt wird. 1342 erhielt sie den Titel der Freien Königlichen Stadt und als erste Stadt 1369 von Ludwig dem Großen ihr Wappen - ein Privileg, das bis dahin Personen vorbehalten war. Bis ins 16. Jahrhundert hinein war Košice der kulturelle Mittelpunkt der Baukunst und bildenden Künste in Osteuropa. Anfang des 19. Jahrhunderts entstanden erste Manufakturen, später Fabriken. Seit 1918 Teil der Tschechoslowakei, wurde die Stadt 1938 ungarisch. Nach dem Krieg kehrte Košice in die Tschechoslowakei zurück und gehört heute zur Slowakei.

Dom der heiligen Elisabeth

Sehenswürdigkeiten

Ein sehenswerter spätgotischer Bau ist der Dom der Heiligen Elisabeth aus dem 13. Jahrhundert. Berühmt ist der Košicer Goldschatz mit seinen 2920 Goldmünzen, Medaillen und einer 2,14 Meter lange Goldkette. Er ist im ostslowakischen Museum zu sehen. Weniger prächtig ist dagegen eine andere Sehenswürdigkeit: der Miklus-Kerker, der ebenfalls zum ostslowakischen Museum gehört. Ein Denkmal würdigt den seit 1924 jährlich stattfindenden internationalen Marathonlauf des Friedens - auch Wuppertaler haben wiederholt an ihm teilgenommen.

Staatstheater

Kultur/Museen

Das Staatstheater mit Oper, Ballett und Schauspiel sowie die Staatsphilharmonie bieten Kulturinteressierten reichlich Gelegenheit zum Besuch. Ein bisschen Zeit sollte mitbringen, wer sich die großen Sammlungen im Ostslowakischen Museum (mit einer halben Million naturhistorischer, kunsthistorischer, archäologischer und ethnographischer Exponate) oder der Julius Jakoby-Galerie (mit Malerei und Skulpturen und einer ständigen Ausstellung zur bildenden Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts in der Ostslowakei) ansehen möchte oder sich im Technischen Museum über Bergbau, Metallurgie, Chemie, Physik, Nachrichten- und Elektrotechnik, Fernsehen oder Kartographie informieren will. Zum Technischen Museum gehören ein Planetarium und eine Sternwarte. Die Kosicer Universität wurde bereits 1657 gegründet. Ergänzt wird deren Bildungsangebot heute durch eine Technische Universität, eine Universität für Tiermedizin und eine Militärfachhochschule. Im Umfeld der Kandidatur für die Europäische Kulturhauptstadt 2013 hat Kosice eine Kulturarena durchgeführt. Weitere Informationen hierzu und zu den kulturellen Angeboten in den Städten sind unter www.culture-arena.eu zu finden.

Internationaler Friedensmarathon 2008

Freizeit und Sport

Beliebt ist in Kosice der 7000 Hektar große Waldpark mit seiner Kindereisenbahn, der Kletterwand, einer künstlichen Skipiste und vielen Wanderwegen. Das Freibad im Stadtteil Jazero ist schon deshalb eine Attraktion, weil es dort einen Wasserski-Lift gibt. Auf alle, die lieber im Schnee Ski fahren, ist Kosices Umgebung mit ihren Pisten, Loipen und dem Wintersportzentrum bestens vorbereitet.

Wirtschaft

Die Wirtschaftszweige von Košice sind auf die Metallurgie (z.B. hitzebeständige Materialien und Baustoffe), den Maschinenbau (Nutzfahrzeuge, Laboreinrichtungen) und die Bauindustrie sowie Keramikproduktion spezialisiert. Einen wichtigen wirtschaftlichen Faktor bildet auch die Lebensmittelindustrie (Milch und Milchprodukte, Fleisch, Geflügel, Brot und Gebäck).

Anreise

Mit dem Zug dauert die Fahrt nach Košice rund 18 Stunden, die Strecke führt ab Wuppertal über Köln, Frankfurt, Wien, Bratislava (Pressburg) und Margecany. Außerdem gibt es zirka zweimal wöchentlich eine Busverbindung ab Essen, Dortmund oder Düsseldorf. Mit dem Auto empfiehlt sich die Route Wuppertal - Köln - Frankfurt - Nürnberg - Plzen (Pilsen) - Prag - Brno (Brünn) - Bratislava - Košice oder Köln - Frankfurt - Nürnberg - München - Linz - Wien - Bratislava - Košice. Mit dem Flugzeug ist Košice mit einem Zwischenstopp zu erreichen. Košice liegt rund 1.312 Kilometer von Wuppertal entfernt.

Partnerschaft

Als erste bundesdeutsche Großstadt nahm Wuppertal im Jahr 1980 partnerschaftliche Beziehungen zu einer Stadt in der damaligen Tschechoslowakei auf. Sie entwickelte sich im politisch geteilten Europa zum Modellfall für Städtepartnerschaften zwischen Ost und West.

Fotos aus Kosice

Ansichten von Kosice finden Sie

Stela Cvengrosova Kancelaria Primatora Magistrat mesta Kosice Trieda SNP 48/A 04011 Košice Slowakei Tel.: (00421) 55- 64 19 313 Fax: (00421) 55- 64 19 444

Amt für internationale Beziehungen

Klaus Brausch Freiligrathstr. 83 42289 Wuppertal Tel. (0202) 625177 Fax (0202) 7473400

Freundeskreis Košice

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen