Inhalt anspringen

Geboren in Wuppertal

Warum feiern wir das Heiligen Drei Könige Fest?

 

 

Das Heilige Dreikönige Fest feiert man vorwiegend in der katholischen Kirche mit dem Auftreten der von Haus zu Haus ziehenden Sternensinger, in dem Zeitraum vom 27. Dezember bis zum 6. Januar. Kinder und Jugendliche sind dann als Kaspar, Melchior und Balthasar verkleidet und tragen bei jedem Haus einen Spruch und ein Lied vor und erneuern den Jahressegen über die Eingangstür. Diese Tradition symbolisiert den Besuch, die Gaben und den Segen der Heiligen Drei Könige für das neugeborene Jesuskind.

Sternsinger werden von der jeweiligen katholischen Pfarrgemeinde ausgesandt. Oft findet eine Aussendungsfeier in einem Gottesdienst statt. Den Menschen, die sie einlassen, singen die Sternsinger Lieder, sprechen ein Gebet oder sagen ein Gedicht auf. Dann schreiben sie an die Haustüren oder die Türbalken mit geweihter Kreide die traditionelle Segensbitte C+M+B mit der jeweiligen Jahreszahl. Der Segen ist eines der Sakramentalien der Kirche.

In Deutschland wird von den veranstaltenden Organisationen die Schreibweise „20*C+M+B+14“ empfohlen. Diese Schreibweise hat laut Kindermissionswerk folgende Bedeutung: ein Stern für den Stern von Betlehem und die drei Kreuze für den Dreifaltigen Gott: Vater, Sohn und Hl. Geist. Die Bedeutung der Buchstaben C, M und B wird offiziell spätestens seit den 1950er Jahren als Abkürzung der lateinischen Worte „Christus mansionem benedicat“ (= „Christus segne dieses Haus“) gedeutet. Diese Segensbitte geltende Formel soll den Segen Gottes auf das Haus und seine Bewohner herabrufen und sie vor Unglück schützen.

Mit dem Segen bitten die Sternensinger um eine kleine Spende. Mit dem gespendeten Geld werden durch das Kindermissionswerk weltweit unterstützende Projekte gefördert.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
Seite teilen