Inhalt anspringen

Geboren in Wuppertal

Das "Familienrezept"

- ein freiwilliges und präventives Angebot für Wuppertaler Familien

Der Ursprung

Im Rahmen der Teilnahme "Mekids" wurde der Wunsch von den Kolleg*innen aus den ambulanten und stationären medizinischen Bereichen nach präventiver Unterstützung / Zusammenarbeit geäußert.

Das Modelprojekt "Soziale Prävention in der Kinder-und Jugendarztpraxis" hat diesen Wunsch verstärkt. Zusätzlich hat es gezeigt, dass Familien ihre Fragen, Ängste, Sorgen oft in erster Linie im medizinischen Bereich äußern und Hilfe erwarten. 

Die Idee

Die Frühen Hilfen Wuppertal verfügen über ein gut funktionierendes Netzwerk. 

Die Bedarfe der Familien können nicht nur nach Altersgruppen 0-3 Jahre, 3- 6 Jahre, Grundschule, weiterführende Schule, Ausbildung bedient werden. Probleme betreffen in der Regel alle Personen und Altersgruppen in den Familien. 

Das Jugendamt beschäftigt sich mit Förder-und Präventionsketten. Das Land NWR fördert diese seit 2020 finanziell mit dem Projekt "Kinderstark NRW". 

Im Rahmen von "Kinderstark NRW" führt Wuppertal derzeit eine Angebots- und Bedarfsanalyse von Regelangeboten im Präventionsbereich von Schwangerschaft bis Ausbildung durch.

Warum dies nicht alles miteinander verbinden?

Vorstellung "Familienrezept"

So einfach geht's

Familien kommen zu Ihnen in die Sprechstunde, liegen in Ihrer Klinik, sind in Ihrer Beratung. 

Familien äußern Ängste, Sorgen, Bedarfe, die nicht in Ihren Aufgabenbereich fallen und wo Sie nicht weiter helfen können.

Hier kommen wir ins Spiel und bieten Ihnen unsere Hilfe an. 

Sprechen Sie mit den Familien und füllen Sie gemeinsam das Familienrezept aus. Die Familien können im Anschluss Kontakt zu uns aufnehmen. Wir hören zu und leiten die Familien bedarfsorientiert weiter. 

So geht's zur Zeit - Die Erprobungsphase

Um die Konzeption gut weiter entwickeln zu können, möchten wir gerne mit dem gesamten Netzwerk / Anbietern in Wuppertal zusammenarbeiten.

Die Frühen Hilfen können im Moment aufgrund von Corona die Kliniken nicht so unterstützen wie bisher. Deshalb haben wir uns entschieden die Erprobung mit den Kliniken und dem Geburtshaus zu beginnen.

Oben Genannte haben von uns Rezeptblöcke erhalten und können diese bereits anwenden. Für den Fall, dass es Familien nicht schaffen Kontakt aufzunehmen, werden wir an weiteren Möglichkeiten der Unterstützung arbeiten. 

Kooperationen:

Helios Universitätsklinikum Wuppertal - Stadt Wuppertal / Familienbüro

Geburtshaus Elberfeld und Barmen - Stadt Wuppertal / Familienbüro

Agaplesion Bethesda Krankenhaus Wuppertal - Diakonie / Startklar

Nach der Erprobungsphase

ist geplant das Familienrezept auch 

- Kinder-und Jugendarztpraxen

- Gynäkologischen Praxen

- Hebammen

- Beratungsstellen

- Familienzentren

- Weiteren Interessierten anbieten zu können.

Koordination / Ansprechpartnerin

Anett Ruppelt

Familienbüro

Alexanderstr. 18, 42103 Wuppertal

0202 563 2280

familienbuerostadt.wuppertalde 

Mit finanzieller Unterstützung vom

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
Seite teilen