Inhalt anspringen

Geboren in Wuppertal

Ernährung in der Schwangerschaft

Gesund essen

 

Essen und trinken Sie während der Schwangerschaft regelmäßig und gesund.

Was?

Ab sofort essen Sie für zwei! Das heißt aber nicht, dass Sie doppelt so viel essen müssen. Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung mit mehreren kleineren Mahlzeiten am Tag. Vor allem sollten Sie ausreichend trinken und nicht während der Schwangerschaft mit einer Diät beginnen.

Gönnen Sie sich und Ihrem Kind ein ausgiebiges und vielseitiges Frühstück mit Obst, Vollkornprodukten und gesunden Getränken wie Milch, Obstsäften, Wasser, Früchtetee, aber wenig Kaffee. Die Hauptmahlzeiten sollten verringert und durch zwei zusätzliche kleine Mahlzeiten ergänzt werden. Als Hauptmahlzeiten zu empfehlen sind zum Beispiel mit Seefisch oder mageres Fleisch mit Gemüse. So versorgen Sie sich und Ihr Kind mit lebenswichtigen Vitaminen, Eiweiß-und Mineralstoffen.

Was nicht?

Wegen der Infektionsgefahr mit Toxoplasmose dürfen Sie kein rohes Fleisch wie Mett oder Tartar essen.

Ausgewogen ernähren

 

Achten Sie darauf genügend Folsäure, Eisen, Jod und Magnesium zu sich zu nehmen.

Was?

Für das Wachstum und die Funktion der Organe braucht Ihr Kind viele Bausteine, die es nur über gesunde Ernährung bekommt. Deshalb ist Ihr Bedarf an Folsäure, Jod, Magnesium und Eisen erhöht. Bei falscher Ernährung kann es zu Wachstumsstörungen oder Fehlbildungen kommen. Die Ernährung sollte nicht zu viel Zucker und Fett enthalten, also reichlich Gemüse.

Wer?

Ihr*e Frauenarzt*ärztin berät Sie über die Vitamine und Mineralstoffe, die Ihr Baby jetzt besonders braucht.

Checkliste: Mineralstoffe

Folsäure:

Folsäure gehört zu den B-Vitaminen und kann in der frühen Schwangerschaft bei der Zellteilung und besonders bei der Ausbildung des sogenannten Neuralrohres, einem offenen Rücken, Kiefer–Gaumen–Spalten oder Herzfehlern vorbeugen. Folsäure ist vor allem in dunklen Gemüsesorten wie Spinat oder Brokkoli, aber auch in Vollkornprodukten enthalten – allerdings auch nur in geringer Menge. Sie sollten deshalb über Nahrungsergänzungsmittel (es gibt verschiedene Präparate) Folsäure zu sich nehmen. 

Eisen:

Das Eisen benötigt Ihr Kind zum Aufbau des Blutfarbstoffes. Während der Schwangerschaft kann Ihr Eisenspiegel (Hb–Wert) abfallen. Das führt zu einer Verschlechterung des Sauerstofftransports. Bei niedrigen Werten sollten Sie dann zusätzlich Eisen nehmen (z.B. „Kräuterblut“ oder Tabletten). 

Jod:

Die Schilddrüsenhormone der Mutter gelangen nur unzureichend in den kindlichen Organismus. Dies kann zu einer Störung der geistigen und körperlichen Entwicklung des Babys führen. Bei Jodmangel entwickelt das Ungeborene bereits einen Kropf. Aus diesem Grund sollten Sie Jod–Tabletten einnehmen. 

Magnesium:

Eine ausreichende Versorgung mit Magnesium (z.B. über Brausetabletten) ist sinnvoll, um frühzeitige Wehen und eine Frühgeburt zu verhindern.

Lassen Sie sich vor dem Kauf von Ihrem Frauenarzt*ärztin beraten.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
Seite teilen