Inhalt anspringen

Gleichstellung und Antidiskriminierung

26. Bundeskonferenz der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten Deutschlands

Am 31. August 2021 ist diese zentrale Konferenz zum Thema Gleichstellung erfolgreich zu Ende gegangen. Mit dabei war die Leiterin der Stabsstelle Gleichstellung und Antidiskriminierung, Roswitha Bocklage, eine der Sprecherinnen.

Gleichstellung digital: Grenzen überschreiten - Horizonte öffnen

Rund 400 Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte aus ganz Deutschland schalteten sich virtuell in Foren, Vorträge und Workshops zu, um sich über Digitalisierung unter dem Aspekt der Geschlechtergerechtigkeit auszutauschen. Weitere Themen der Konferenz waren die Arbeitssituation der Pflegebranche, Gewalt gegen Frauen, die Notwendigkeit kostenfreier Verhütungsmittel, die Abschaffung des Paragraphen 218 und 219a StGB.

Die Flensburger Erklärung

Mit der (einstimmigen) Verabschiedung der Flensburger Erklärung stellen die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten fest: „Gleichstellungspolitik hat in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen Fortschritte erzielt. Dazu beigetragen hat die engagierte Arbeit der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten und ihrer Netzwerkpartner*innen. Der digitale Wandel kann nur gelingen, wenn er gleichstellungsorientiert gestaltet wird. Die Arbeits- und Unternehmenskultur in der Digitalwirtschaft muss sich verändern: hin zu mehr Vielfalt. Unsere digitalen Weichen sind auf Zukunft und Wandel gestellt.“

Frau Roswitha Bocklage
Stabstellenleiter*in

Erläuterungen und Hinweise

Seite teilen