Inhalt anspringen

Opernhaus - Kurt-Drees-Straße

Anlass

Das Opernhaus Wuppertal wurde 1905 nach Entwürfen des Kölner Architekten Moritz gebaut. Bereits 1939 erfolgte ein erster Umbau, bei dem der „moderne Barock“ mit Jugendstilelementen des Architekten Moritz dem Zeitgeist der 30er Jahre angepasst wurde.

Das Haus wurde dann im 2. Weltkrieg schwer beschädigt und nach der Sanierung am 14.10.1956 wieder eröffnet. Eine Kostenschätzung aus dem Jahr 1950 lag bei rd. 5,5 Mio. DM.

Bei der Sanierung unter dem damaligen Wuppertaler Baudezernenten Prof. Hetzelt war bewusst auf die „Formensprache des Jugendstils“ und die Wiederherstellung des Stils von 1905 verzichtet worden. Trotz der teilweise erhaltenen Hülle des ursprünglichen Gebäudes handelt es sich daher bei dem heutigen Bau um ein Zeugnis des Baustils der 50er Jahre. Als signifikantes Beispiel aus dieser Zeit steht es mittlerweile auch unter Denkmalschutz.

Kurzbeschreibung

Mit dem Ratsbeschluss vom 20.02.06 wurde die Durchführung der Sanierung des Opernhauses mit Gesamtbaukosten in Höhe von 23 Mio. € beschlossen. Die Planung basiert auf einem Minimalsanierungsbeschluss aus 2002 zur Herstellung eines öffentlich-rechtlich genehmigungsfähigen Hauses mit verschiedenen Optionen und Bausteinen zur Verbesserung der Proben und des Betriebes sowie zu Verbesserungen für das Publikum.

Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des städtischen Vermögenshaushaltes, des Wirtschaftsplanes GMW und der Dr. Werner Jackstädt-Stiftung sowie mit Fördermitteln des Landes. Sponsoren und Spender, zum Teil durch eine großartige Aktion der Wuppertaler Bühnen als Stuhlpaten angeworben, haben zusätzliche Verbesserungen im Bereich der Ausstattung, des Mobiliars und der Spielbetriebstechnik ermöglicht.

Im Sommer 2006 wurde mit der Baumaßnahme begonnen. Die Schwerpunkte der Sanierung lagen bei der Erneuerung und Instandsetzung der Gebäude- und der Bühnentechnik, der Herstellung des Brand- und des Arbeitsschutzes, der Nutzungsverbesserungen für Menschen mit Behinderungen und der Sanierung der Gebäudehülle. Außerdem ist es gelungen, Räume für eine Gastronomie vorzusehen, die sowohl die Opernhausbesucher als auch externe Gäste versorgen kann. Die Gestaltung der Publikumsräume erfolgte in Abstimmung mit den Denkmalschutzbehörden eng in Anlehnung an das Farb- und Formenkonzept der Sanierung aus dem Jahr 1956. Die feierliche Eröffnung des Hauses hat am 18.01.2009 stattgefunden.

Insgesamt haben ca. 500 Personen im Gebäude gearbeitet. Es wurden über 200 Aufträge in über 30 Disziplinen erteilt.

Kosten

Gesamtkosten brutto 23 Mio. €
Anteil Technik rd. 50%, davon
- Bühnentechnik rd. 3 Mio. €
- Sicherheitstechnik rd. 1 Mio. €
- Heizung, Lüftung, Sanitär rd. 3 Mio. €
- Elektrotechnik rd. 3 Mio. €

Baujahr/Zeitraum der Sanierung

Das Opernhaus wurde 1905 erbaut. Die Sanierung erfolgte von 2006 - 2009.

Frau Andrea Nickl
Produktmanagerin

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz
  • Stadt Wuppertal | Gebäudemanagement, Frank Buetz

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

/microsite/gmw/cookieUsageNotification.php
Seite teilen