Das Wuppertal und seine geschichtliche Bedeutung

Das sagen Vorfahren und Zeitgenossen zur Industriekultur in Elberfeld und Barmen:

"Mit Ausnahme einiger englischer Städte mag es vielleicht keinen Raum der Erde geben, auf dem so bedeutende Fabriken und Manufakturen, so viel Gewerbefleiß, ein so bedeutender Handel und eine solche Menschenzahl (auf der Quadratmeile 18000) zusammengedrängt sich findet, als im Wupperthale."
Karl Baedeker, Reisebuchautor, 1835

"Die interessanteste deutsche Textilstadt ist Wuppertal. Hier erkennt man, daß es keine zufällige Entwicklungen gibt, daß auch die Bäume der Industrie tiefe Wurzeln haben, die unseren Augen verborgen sind, die wir aber freilegen können, wenn wir in der Erde der Geschichte graben."
Eberhard Frowein, Schriftsteller, 1942

"Avantgarde der social-demokratischen Arbeiter Deutschlands", mit diesem Titel zeichnete 1867 die Generalversammlung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins (ADA V) die Arbeiter von Barmen und Elberfeld aus, nachdem sie das erste Reichstagsmandat der jungen Sozialdemokratie erkämpft hatten. (...) Avantgarde-Charakter kann man aber auch ganz allgemein in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht der jahrhundertealten Gewerbelandschaft des Bergischen Landes im Industrialisierungsprozeß zusprechen; denn es stand innerhalb der preußischen Rheinprovinz, die mit Sachsen in Deutschland eine Vorreiterfunktion einnahm, an vorderster Stelle im Prozeß der Herausbildung des Industriekapitalismus."
Dieter Dowe, Historiker, 1982 

"Die Wirtschafts- und Sozialhistoriker haben die Region wiederentdeckt. (...) Unter diesem Aspekt spielte das Bergische Land für die deutsche Industrialisierung wie nahezu keine andere Region die Rolle eines Pioniers." "Die an den sozialen Verhältnissen gerade in diesem Raum gewonnenen Erfahrungen führten zu vielerlei Lösungsvorschlägen, die zum Teil über die Region hinaus, ja international bedeutsam werden sollten. Sie reichen von der moderneren, weil rationelleren Armenpflege des berühmten "Elberfelder Systems" bis hin zu den radikalen Ideen Friedrich Engels."
Jürgen Reulecke, Historiker, 1982