Inhalt anspringen

Routen der Industriekultur / Routen und Themen

Zeitreise Schwebebahn

 

Das Wahrzeichen Wuppertals ist bis heute die Hauptschlagader der Stadt. 85.000 Fahrgäste schweben täglich vorbei an alten Fabriken, Handelshäusern, Hinterhöfen und kleinen Gärten. Fünf Schwebebahnstationen sind Ausgangspunkte für kleine, thematische Zeitreisen:

1. Zoo/Stadion: Villenviertel am Zoo

2. Pestalozzistraße: ehemalige Prachtstraße mit Textilfabriken und frühen sozialen Einrichtungen

3. Bahnhof Döppersberg: Ein frühes Eisenbahnzentrum im Rheinland

4. Völklinger Straße: Industriekultur und Religion

5. Alter Markt: Sedansberg - Arbeiterviertel aus den 1920er Jahren

Die Schwebebahn im Bau

Zitate zur Schwebebahn

Egon Erwin Kisch 1910 - "ein Spaß aus Eisen und elektrischem Strom"

"Und nun fahren wir Schwebebahn. Ein Zeppelin kann auch nicht viel besser fliegen als dies ganz starre System. Es ist ein Weltwunder. Ein Eisengerüst von Barmen-Rittershausen bis Vohwinkel. Fünfzehntausend Tonnen Eisen sind zu den Trägern und Streben und Schienen verwendet, die das Wuppertal überspannen. So macht man Flüsse fahrbar, die nicht schiffbar sind. Der Wagen hängt sozusagen an der oberirdischen Leitung, in Stockwerkhöhe, er hat seine Räder oben und das gewölbte Dach unten, er schaukelt sogar in den Kurven, es ist ein Spaß aus Eisen und elektrischem Strom".

 

 

Else Lasker Schüler 1908 - "ein Eisengewinde, ein stahlharter Drachen"

"Ich bin verliebt in meine Stadt und bin stolz auf meine Schwebebahn, ein Eisengewinde, ein stahlharter Drachen, wendet und legt sich mit vielen Bahnhofköpfen und sprühenden Augen über den schwarzgefärbten Fluss. Immer fliegt mit Tausendgetöse das Bahnschiff durch die Lüfte über das Wasser auf schweren Ringfüßen durch Elberfeld, weiter über Barmen."

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen