Inhalt anspringen

INKLUSIONSBÜRO

Preisträger:innen Inklusionspreis 2022!

Am späten Nachmittag des 08. März 2022 gab es im Offenbach Saal der Stadthalle Wuppertal einen ganz besonderen (inklusiven) Anlass: die erste Verleihung des Wuppertaler Inklusionspreises!

Der Moderator Jens Voss (bestens bekannt durch Radio Wuppertal) begrüßte im feierlichen Ambiente des bunt erleuchteten Saals der Stadthalle rund 100 Teilnehmende. Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn eröffnete die Veranstaltung und bat die Teilnehmenden zunächst, im Sinne des Beistandes für die Menschen in der Ukraine, innezuhalten. Er freue sich aber sehr, dass so viele ,,Aktivist:innen der Inklusion" erschienen seien, um gemeinsam zu feiern, denn auch dies sei in dunklen Zeiten wichtig. Er machte deutlich, dass Inklusion die gleichen Teilhabechancen aller Menschen in allen Lebensbereichen zum Ziel habe. Daher sei Inklusion für alle Menschen von Bedeutung.

Oberbürgermeister Schneidewind, der aufgrund eines Termins später dazu stieß, betonte wie wichtig ihm persönlich das Thema Inklusion sei. Deshalb habe er es  in seinem Programm #FokusWuppertal festgeschrieben und möchte dies künftig  vorantreiben.

Zum Hintergrund: Der erste Inklusionspreis stand unter dem Thema ,,Selbstbestimmtes Leben - Stadt ohne Barrieren". Bis Ende Dezember konnten sich Projekte aus dem Wuppertaler Stadtgebiet bewerben. Die Frage lautete: Welchen Beitrag leisten Sie für unsere inklusive Gesellschaft und was macht Sie besonders? Insgesamt haben sich rund zehn spannende Projekte beworben, unter denen eine Fachjury, bestehend aus Mitgliedern der Stadtverwaltung, des Beirates der Menschen mit Behinderung und der Stadtratsfraktionen und organisiert durch das Inklusionsbüro, die Preisträger:innen gekürt haben.

Da jedes Projekt auf seine eigene Art und Weise einzigartig und sehenswert ist, konnten die Teilnehmenden der Preisverleihung diese noch einmal selbst kennenlernen. So wurde beispielsweise das neue barrierefreie Quartiershaus der Evangelische Kirchengemeine Dönberg oder die Kampagne „N-Wort stoppen!“ durch die Initiator:innen selbst vorgestellt.

Richtung Ende der Veranstaltung wurde es dann noch einmal richtig spannend, denn die Preisträger:innen wussten bis zu diesem Zeitpunkt nur, wer es unter die ersten drei Plätze geschafft hat. Ihre konkrete Platzierung war noch unbekannt. Durch Überreichung der Urkunden durch den Oberbürgermeister hatte das Zittern dann ein Ende.

Die Preisträger:innen des Wuppertaler Inklusionspreises 2022 sind:

  1. Das Integrative Tanztheater
  2. Handicap-Sport Wuppertal e. V.
  3. Found it = 

Das Inklusionsbüro freut sich über das zahlreiche Erscheinen und bedankt sich für das inklusive Engagement. Eins dürfen wir an dieser Stelle schon verraten: das Thema für den Inklusionspreis 2023 steht bereits fest! ,,Inklusive Bildungsangebote“. Wir sind schon gespannt, welche Projekte uns dieses Jahr erreichen werden.

Weitere Informationen zu den Projekten finden Sie hier!

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • © Stefanie vom Stein, Stadt Wuppertal Medienzentrum
  • © Stefanie vom Stein, Stadt Wuppertal Medienzentrum

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO (Öffnet in einem neuen Tab)
Seite teilen