Inhalt anspringen

Integrations­portal

Die Togo-Initiative ist offen für alle Menschen unabhängig von ihrer Herkunft

In einem Interview mit Stela Cama gewährte Ali Tchassanti Einblicke in das Vereinsleben der Togo Initiative e. V. und erzählte der Nachwuchsjournalistin lebhaft von den Anfängen der Initiative vor 15 Jahren und ihrer Entwicklung hin zu einem Verein, der inzwischen vieles zurückgibt – in Wuppertal und auch in Togo.

Togo-Initiative e.V.

Name: Togo Initiative e.V.

Adresse: Dasnöckel 82 Wuppertal oder Hünefeldstr 54a, 42285 Wuppertal

Ansprechpartner: Ali Tchassanti

Telefon: 0202/ 6951713 

E-Mail: togoinitiativeyahoofr 

Internetseite: http://togoinitiative.de/

Info zu den im Verein gesprochenen Sprachen: Französisch + weitere afrikanische Sprachen (z.B. Ewe etc.)

Im August 2006 schlossen sich die Togolesen in Wuppertal zusammen und gründeten die Togo-Initiative. Die Gründungsmitglieder bestanden aus Eltern, welche schon länger in Deutschland lebten und eine Förderung und Unterstützung für ihre togolesischen Mitmenschen schaffen wollten. Besonders die Kinder und Jugendlichen sollten adäquat integriert und gefördert werden, um unter anderem die beruflichen Chancen zu erhöhen.

Im Jahr 2007 wurde diesbezüglich ein Computerkurs mit der Caritas, dem katholischen Bildungswerk und dem Ressort Zuwanderung und Integration angeboten, in dem die Kinder von 8-13 Jahren lernen konnten, mit der Technik umzugehen. Dieses Projekt war ein sehr großer Erfolg bei den Kindern und förderte diese auf eine neue Art und Weise. 

Die Integration und Förderung ist für die Togo-Initiative anfänglich von sehr großer Bedeutung gewesen. Besonders die Kenntnis der Sprache stellt einen wichtigen Aspekt in der Arbeit dar. Dies zeigt sich, da die Initiative vor allem die Frauen ermutigt hat, an Sprachkursen teilzunehmen und deren Mut mit ihrem Erfolg belohnt wurde, da die Frauen heute die Sprache gut sprechen können.

Ein weiteres Projekt war das afrikanische Festival, welches von 2009-2016 in Wuppertal stattfand. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Ressort Zuwanderung und Integration und der börse ausgeführt. Das Festival vereinte die breit gefächerte Musik und Kultur Afrikas und präsentierte diese in Form des Festivals den Einwohnern Wuppertals, wodurch ein Begegnen entstehen konnte und ein Kennenlernen ermöglicht wurde.

Bei vielen der Projekte und Aktivitäten wird der Verein von der Stadtsparkasse Wuppertal, dem internationalen Begegnungszentrum der Caritas Wuppertal, dem katholischen Bildungswerk, dem Ressort Zuwanderung und Integration der Stadt Wuppertal und der börse Wuppertal unterstützt.

Aktuell liegt der Fokus des Vereins auf der Armut in Togo, die bekämpft werden soll durch verschiedene Hilfsgüter, welche in das Heimatland verschickt werden. Zudem werden in Togo SchülerInnen und Krankenhäuser unterstützt, um das Land zu stärken und das Leben der Menschen dort positiv zu beeinflussen.

Trotz dessen wird eine enge Zusammenarbeit mit dem Jobcenter und der Stadt weiter gewünscht, um weiterhin Neueingewanderte hinsichtlich der Integration in ihrer neuen Heimat zu unterstützen. Dabei beschränkt sich der Verein nicht nur auf Menschen aus Togo, sondern ist ebenso offen für alle Menschen unabhängig von ihrer Herkunft. Dieser Aspekt bezieht sich ebenso auf neue Vereinsmitglieder, welche nicht zwingend aus Togo stammen müssen.

Der Togo-Initiative ist die Integration und die Sprachförderung von jedem einzelnen Menschen ein großes Anliegen, da an dem Erfolg der anfänglichen Mitglieder und ihrer Nachkommen erkannt wurde, wie bedeutsam diese Aspekte für das Wohlfühlen und das Leben in der neuen Heimat sind. 

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
Seite teilen