Inhalt anspringen

Jugendamt Wuppertal

Haus der Jugend Barmen-Jugendtheater

Der Kinder- und Jugendschutz und das Haus der Jugend Barmen zeigen:

Schultheater ab Klasse 10 gefördert von der Landeszentrale für Politische Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

 

        am Montag, 15. Januar 2024 um 10:00 Uhr das Stück

 

            MAN MUSS FÜR WERTE EINTRETEN. Der Mord an Walter Lübcke 

                     vom Westfälischen Landestheater

                           von Christian Scholze 

 

         im Haus der Jugend Barmen, Geschwister-Scholl-Platz 4-6

"Ich würde sagen, es lohnt sich, in unserem Land zu leben. Da muss man für Werte eintreten. Und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist." 

Walter Lübcke 

Am 14. Oktober 2015 sprach der damalige Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke auf einer Veranstaltung in Lohfelden. Der Politiker informierte über ein Flüchtlingsheim, das in Kürze eröffnet werden sollte. Lübcke drückte mit seinen Worten nicht nur seine tiefe Überzeugung aus, sondern formulierte auch das gesellschaftliche Grundverständnis von Rechtsstaat und Demokratie. Während ein großer Teil des Publikums aufmerksam zuhörte, versuchte eine Gruppe Rechtsextremer die Veranstaltung zu stören und Lübcke zu provozieren. Seine Antwort sorgte in rechten Foren für eine Spirale des Hasses. Vier Jahre später ist Walter Lübcke tot. Erschossen auf seiner heimischen Terrasse. 

Der Täter, Stephan Ernst, war bei der Veranstaltung in Lohfelden zugegen. Er ist den Behörden bereits seit den 1990er Jahren bekannt. In den Jahren von 2015 bis 2019 radikalisiert er sich und wird schließlich zum Mörder. Er ist ein Beispiel für eine sich verändernde Gesellschaft und die zunehmende Gewalt- und Mordbereitschaft in der rechtsradikalen Szene. 

Das Westfälische Landestheater entwickelt anhand der Tragödie um den politischen Mord an Walter Lübcke eine Produktion über die Entwicklung der rechtsradikalen Strömungen in Deutschland. Dabei fokussiert sie die Gefährdung unserer Demokratie, die sich unter anderem in der Situation von Politiker*innen zeigt, die schlimmsten Beleidigungen und Bedrohungen ausgesetzt sind. 

Die Inszenierung richtet sich an alle ab 16 Jahre (ab 10.Klasse), die Premiere fand am 30. August 2023 in Castrop-Rauxel statt. 

Die Landeszentrale für politische Bildung fördert die Produktion und Vorstellungen. Dazu gehört verpflichtend ein Begleitprogramm der politischen Bildung: ein Nachgespräch mit den Darsteller*innen im Anschluss an die Vorstellung und ein sechsstündiger Demokratie-Workshop zum Thema Extremismus an einem separaten Termin. Beides führt das Institut für politische Bildung der Auslandsgesellschaft.de e.V. Dortmund durch. 

 

WALTER LÜBCKE Neven Nöthig (Öffnet in einem neuen Tab) IRMGARD LÜBCKE Ulrike Volkers (Öffnet in einem neuen Tab) STEPHAN ERNST Helge Salnikau (Öffnet in einem neuen Tab) MARKUS HARTMANN Alexander Ritter (Öffnet in einem neuen Tab) INSZENIERUNG Christian Scholze (Öffnet in einem neuen Tab) AUSSTATTUNG Anja Müller (Öffnet in einem neuen Tab) REGIEASSISTENZ Alina Mathiak (Öffnet in einem neuen Tab)

 

Anmeldung an martina.wagnerstadt.wuppertalde mit folgenden Angaben: 

Schule - Klasse/Kurs - Anzahl der Schülerinnen und Schüler -Anzahl der Begleitpersonen - Ansprechpartner:in, - Tel Nr.

+Nachgespräch im Anschluss an die Vorstellung +Workshop (zu einem späteren Termin) – der Eintritt für Schüler:innen beträgt 4,- €.

Frau Hana El Qasem
Sozialarbeiterin

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal

Auf www.wuppertal.de verwenden wir ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie das Webanalysetool Matomo zur anonymisierten statistischen Auswertung. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit in unseren Datenschutzeinstellungen widerrufen. Weitere Informationen und Hinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Datenschutzeinstellungen (Öffnet in einem neuen Tab)
Seite teilen