Inhalt anspringen

Kinderbetreuung

Städtische Tageseinrichtungen für Kinder

Über 65 städtische Kindertageseinrichtungen in Wuppertal kreuz und quer über das Stadtgebiet verteilt, von Vohwinkel bis nach Langerfeld, von Nächstebreck bis nach Cronenberg.

Grundlagen der pädagogischen Arbeit in den Kindertageseinrichtungen ist das Achte Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) und das Gesetz zur frühen Bildung und Förderung von Kindern (Kinderbildungsgesetz- KiBiz). Der Stadtbetrieb Tageseinrichtungen für Kinder hat gemeinsame Eckpunkte zur Bildungsarbeit festgelegt. Darauf aufbauend, entwickeln die jeweiligen Einrichtungen ihr abgestimmtes spezifisches Bildungskonzept. Diese Konzepte sind wesentlicher Bestandteil der pädagogischen Arbeit.

In zwei- bis siebengruppigen Einrichtungen werden die Kinder in Gruppen von 15 - 25 Kindern mit einer Öffnungszeit von 07.30  Uhr bis 14.30 Uhr (35 Stunden/Woche) oder in der Zeit von 07.30 bis 16.00 Uhr (45 Stunden/Woche) an 5 Tagen in der Woche betreut, in vielen Einrichtungen  werden bei Bedarf Früh- und Spätdienste angeboten.

Obwohl alle städtischen Tageseinrichtungen ein gemeinsames pädagogisches, weltanschaulich neutrales Konzept verbindet, sind die Einrichtungen so unterschiedlich wie die Kinder, Eltern und Pädagoginnen und Pädagogen, die den Alltag in ihnen lebendig gestalten.

Trägerspezifisches Bildungskonzept

Rahmenbedingungen/Standards

Der Stadtbetrieb stellt den Tageseinrichtungen für Kinder die erorderlichen Ressourcen bereit, um einen ganzheitlichen Entwicklungs- und Bildungsprozess zu initiierenzu können. Dies sind

  • Qualifiziertes Personal
  • Räume
  • Ausstattung
  • Fortbildung
  • Fachberatung

Kindertageseinrichtungen sind Orte der Bildung

Der Stadtbetrieb versteht Bildung als ganzheitlichen Prozess : Kinder sind Akteure ihrer eigenen Bildungsprozesse. Durch ihre natürliche Neugier und ihren Antrieb experimentieren und erforschen sie alles sie Umgebende. Sie treten dabei in eine aktive Auseinandersetzung mit der "Welt". Das geschieht über all ihre Sinne, über ihrem gesamten Körper, über das Begreifen, das Erleben und das Tun. Bildungsbereiche sind unter anderem Bewegung,Sprache,Kommunikation, Musik, Spielen, Gestalten, Kreativität, Natur, kulturelle Umwelt, interkulturelles Lernen.  

Dokumentation

Als Grundlage der pädagogischen Arbeit werden von denPädagoginnen Beobachtungen über den Entwicklungs- und Bildungsprozess der Kinder fortlaufend dokumentiert. Ein einheitliches Beobachtungsraster steht den Tageseinrichtungen zur Verfügung. Aus den vorhandenen Aufzeichnungen wird auf Wunsch der Eltern ein Bericht (Bildungsdokumentation) erstellt und ihnen im Laufe des letzten Kindergartenjahres ausgehändigt. Die Regelungen des Datenschutzes werden eingehalten.

Frau Birgit Rosenkranz
Sachbearbeiter/in
Frau Susanne Henke
Abteilungsleiterin

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen