Inhalt anspringen

Wuppertal / Literaturpreis 2014

Die Helle der See vor Messina - Anja Kampmann

Der vollständige Text wird in der Literaturzeitschrift KARUSSEL abgedruckt.

... Durch die Ritzen der Badtür drang der Geruch von
Pfirsichreiniger herüber. Es war ein wortloses Dunkel, in dem wir etwas
unaufgeregt schwitzten. Am Ende fasste sie mich an, und ich lag still, bis sie
eingeschlafen war. Ich kam seit gut zwei Jahren zu ihr, sie verlangte nichts dafür,
nur ab und zu ein Geschenk, als sei ich ihr doch etwas schuldig. Sie war nach
der Wende aus einem kleinen Ort in Thüringen aufgebrochen und auf Malta
hängengeblieben, der unterste Rand von Europa, sagte sie, auf dem Leute wie
du und ich anstranden wie erstickte Tiere nach einer Ölpest. Alle Wege stehen
uns offen, um zurückzukehren, ringsum sichert die Küstenwache die
Grenzlinien und in die tiefsten Stellen sinken die Träume von Karrieren in
Fußballvereinen oder ganz normalen Berufen. Was dort sinkt und verloren geht
ist das, was uns fehlt.

... Die Enge der Zechensiedlung, die zerfressene Lunge meines
Vaters. Auch die pastosen Himmel auf den Postkarten schienen keinen Platz
mehr für mich zu lassen. Ich würde anheuern im Europoort von Rotterdam.
Erst am Mittag, auf der Fähre nach Messina, vor dem unwirklichen, von Möwen
durchzogenen Blau, die Beine über den Wassern, bekam ich eine Vorstellung
davon, was es für ihn bedeutet hatte, jeden Tag in dieselbe Küche zurückkehren
zu können, auf der Eichenbank zu sitzen im Warmen, die Brechbohnen aus
dem Garten von Anthrazitstaub gewaschen, das Husten der Abende, die
Geräusche der Gardinenstangen um halb zehn Uhr Abends. Dort, an dem
engen Tisch hinter dem Schrank, saß noch immer der Junge, der am Tag bis an
die Ränder der Siedlung gezogen war, und schwieg zu seinen Rechenaufgaben.

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen