Inhalt anspringen

Wuppertal / Programm

Junge Magazine auf dem Weg nach Europa? - Labore für eine neue Literatur

Beteiligte Magazine: THE WHITE REVIEW (GB), Revue Gruppen (FR),
Tidskriften Staden (SE), Radar (PL), Edit (D), sprachgebunden (D),
[SIC] (D/CH)


Jenseits der großen Kulturinstitutionen und Verlage existiert eine vielfältige und experimentierfreudige Szene, die sich mit ihrer ganzen Leidenschaft der neuen Literatur verschrieben hat: Zeitschriftenprojekte, die ohne Rücksicht auf kommerzielle Erwägungen an Erzählformen der Zukunft feilen. Entdecken. Experimentieren. Und liebevoll gestalten. Überall in Europa. Eine Vielzahl an Gruppen und Projekten, eine kaum überschaubare, kreative Landschaft.

An diesem Tag bietet die Biennale im Elberfelder Klub die Chance, einen Blick in das Laboratorium dieser freien Literaturszene zu werfen. Mit einer feinen Auswahl von Zeitschriften aus Deutschland, England, Frankreich, Schweden, Polen/Ukraine und der Schweiz.

Nachmittags geht es los mit einer kleinen Magazinmesse. Die Redakteure zeigen, was möglich ist, wenn man sich nicht an Buchkonventionen halten muss – in einem Medium, das wie kein anderes mit Textformen, Papieren und Design experimentiert. Am Abend kommen die internationalen Zeitschriftenmacher auf die Bühne und ins Gespräch. Über das Entdecken und Gestalten. Und den Mut zum Selbermachen. Im Anschluss lesen drei Autoren, die in Zeitschriften begonnen haben und immer wieder zu ihnen zurückkehren.

Junge Magazine / ©Viola Binacchi

Alban Lefranc, geboren 1975, lebt als Autor und Übersetzer in Paris. Seine drei ersten Romane über Bernward Vesper, Fassbinder und Nico, wurden ins Deutsche übersetzt: Angriffe (Blumenbar, 2008). Sein jüngster Roman "Si les bouches se ferment" ist bei Verticales/Gallimard erschienen. Er ist Gründer der deutsch-französischen Zeitschrift "la mer gelée".


Martin Kordic, geboren 1983 in Celle, arbeitet als Autor und Lektor in Köln. Er studierte am Institut für Literarisches Schreiben der Universität Hildesheim und war Mitherausgeber der Zeitschrift "bella triste". Sein erster Roman mit dem Titel "Wie ich mir das Glück vorstelle" erschien im Frühjahr 2014 im Carl Hanser Verlag.


Ulrike Almut Sandig, geboren 1979 in Großenhain (Sachsen), lebt als Schriftstellerin und Lyrikerin in Leipzig und war von 2007 bis 2009 Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift EDIT. Ihr erster Band mit Erzählungen erschien im Frühjahr 2010 unter dem Titel "Flamingos" bei Schöffling & Co.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen