"Vom 1. Weltkrieg heute erzählen" - Mit der Publizistin Alexandra Rak und den Autoren Nataly Savina und Hermann Schulz

Das von Alexandra Rak und rund zwanzig Autoren verantwortete Buch erschien unter dem Titel "Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen" - Erzählungen über den Ersten Weltkrieg (S. Fischer). Autoren der Gegenwart versuchen, das ungeheure Geschehen zwischen 1914 und 1918 in Geschichten erfahrbar zu machen. Von ihrer Arbeit wird die Herausgeberin Alexandra Rak berichten; Nataly Savina und Hermann Schulz werden ihre Beiträge lesen und Dokumente zeigen.
Postkarte Elberfeld / ©Stadtarchiv Wuppertal
+
Postkarte Elberfeld / ©Stadtarchiv Wuppertal

Alexandra Rak studierte in Frankfurt/Main Germanistik mit Schwerpunkt Kinder- und Jugendliteratur. Sie arbeitete viele Jahre als Lektorin eines Hamburger Verlagshauses und lebt heute als freie Lektorin, Übersetzerin und Referentin. Sie begleitet Autoren bei der Verwirklichung ihrer Projekte. Sie lebt mit ihrer Familie in Hofheim am Taunus.

Nataly Savina wurde in Lettland geboren, sie wuchs in Riga, Helsinki und Freiburg/ Breisgau auf. Studium der Angewandten Kulturwissenschaften in Hildesheim, Theaterpressesprecherin für das Hackesche Hof-Theater Berlin, Arbeit als Fernsehjournalistin in Kiew. Sie lebt als freie Autorin mit ihrem Partner und den gemeinsamen Söhnen in Berlin. 2013 Peter Härtling Preis für "Love Alice".

Hermann Schulz wurde in Ostafrika geboren und wuchs am Niederrhein und im Wendland auf. Von 1969 bis 2001 leitete er in Wuppertal den Peter Hammer Verlag. Seit 1998 erschienen mehr als zwanzig Romane, Erzählungen für Kinder- und Jugendliche; zuletzt "Warum wir Günter umbringen wollten" ( "Buch des Monats" Akademie für Jugendliteratur 2/2014).

Diskurs

Dienstag, 27. Mai 2014
um 17 Uhr
Eintritt: 6/3 €

City-Kirche Wuppertal-Elberfeld
Kirchplatz 2
42103 Wuppertal
 
 

Verbundprojekt LVR / 1914 - Mitten in Europa