Inhalt anspringen

Wuppertal / Programm

„Was wollen sie hier bei uns?“ - Bollwerk Europa gegen Afrikas Flüchtlinge

Ein Diskurs mit Dr. Moustapha Diallo, Rupert Neudeck, Anna Kuschnarowa und Gilles Reckinger
Moderation: Dr. Manfred Loimeier

Der Anfang (2013) von Milton Camilo

Migration, Identität und
Gedächtnis - Stichworte, die im
Hintergrund der Frage nach
europäischer Verantwortung
aufscheinen: Europa wird sich
mehr als je zuvor mit Migrationsbewegungen,
die aus Afrika
und aus Osteuropa in die Mitte
des europäischen Subkontinents
drängen, auseinandersetzen
müssen. Vorhersehbar ist,
dass unter dem Druck dieses
Andrangs vor allem die mittel- und
nordeuropäischen Nationen,
die Multikulturalität und
Toleranz als wesentlichen Teil
ihres Selbstverständnisses
beanspruchen, an ihre historische
Verantwortung erinnert
werden. Was sind die Gründe,
sich den großen Gefahren einer solchen Flucht auszusetzen? Wie
reagieren die Staaten der EU? Was bedeuten ihnen Globalisierung
und Menschenrechte?

Dr. Moustapha Diallo, Germanist mit Wurzeln im Senegal, stellt Fragen an Europas Selbstverständnis und Wirtschaftspraxis, an den Umgang mit sogenannten Armutsflüchtlingen.

Anna Kuschnarowa hat mit ihrem Roman „Kinshasa Dreams“ das Thema hautnah an deutsche Leser gebracht.

Gilles Reckinger aus Luxemburg, schrieb als Ethnologe und genauer Beobachter ein Buch über Lampedusa, wo wöchentlich tausende Afrikaner anlanden.

Rupert Neudeck, Menschenrechtsaktivist und Gründer der Flüchtlings-Hilfsorganisation Cap Anamur, hat sich sein Leben lang mit dem Thema Flüchtlinge beschäftigt.

Dr. Manfred Loimeier beschäftigt sich seit Jahren mit Afrika, seiner Literatur und Politik.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
Seite teilen