Wuppertaler Literatur Biennale 2012

Im Juni ist Wuppertal Literatur-Stadt. Unter dem Motto Freiheit! lädt die Biennale mit Samar Yazbek, Chalid Al-Chamissi und Abbas Khider Autorinnen und Autoren des "Arabischen Frühlings" ein. Mit Herta Müller, Christoph Ransmayr, Margriet de Moor und John von Düffel werden große Schriftstellerinnen und Schriftsteller lesen und diskutieren. Autorinnen und Autoren aus der Region, die junge wie die etablierte Szene, begegnen einander bei einer Generation-Stage, bei einer literarischen Wanderung und der langen Nacht der Poeten.
Freiheit! ist das Leitthema aller 24 Lesungen und Foren. Welche Rolle spielt die Literatur? Was kann sie in Demokratisierungsbewegungen leisten? Oder ganz privat - wie kann sie starre Lebensmodelle öffnen und neue Freiheiten schaffen?
Die Wuppertaler Literatur Biennale wurde von allen Literaturinstitutionen Wuppertals gemeinsam geschaffen. Der Literatur wird Gehör verschafft, Lesen ist zeitgemäß, lustvoll und bereichernd. Darüber hinaus soll die Biennale eine Begegnungsplattform für Literaturinteressierte, für Autoren und Verlage sein.
Wir freuen uns, dass zeitgleich zur Biennale der Verband deutscher Schriftsteller (VS) in NRW in Wuppertal seine NRW-Literaturtage veranstaltet, unter anderem mit 50 Schullesungen im Gepäck.
Danken möchte ich an dieser Stelle dem kleinen, aber feinen und sehr engagierten Team des Wuppertaler Kulturbüros, welches unter der Leitung von Monika Heigermoser einmal mehr sein kreatives Geschick bei der Zusammenführung unterschiedlicher Akteure der lokalen Literaturszene und seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt hat.
Lassen Sie sich von Literatur anregen und bezaubern. Lernen Sie neue Wuppertaler Kulturorte kennen. Kommen Sie ins Biennale-Café in der CityKirche Elberfeld. Es erwarten Sie literarische Eindrücke und so manches interessante Gespräch.
Matthias Nocke
Beigeordneter für Kultur, Bildung & Sport