Inhalt anspringen

Wuppertal / Programm

Von der Freiheit des Dichters

Mit Dariusz Muszer, Artur Becker und Michael Zeller

Musik: Ensemble Arek Bleszynski

Moderation: Marta Kijowska

von links: Michael Zeller, Artur Becker, Dariusz Muszer / © Emanuela Danielewicz

Vor mehr als zwanzig Jahren ist der Kommunismus weltweit zusammengebrochen und mit ihm ein Welterklärungsmodell, dem viele Autoren verpflichtet waren, im Osten wie erstaunlicherweise auch im Westen.

 

 

 

Dariusz Muszer / © Hanna Rex

Da ihre Länder in unmittelbarer Nähe der damaligen Systemgrenze liegen, haben sich polnische wie deutsche Autoren mit den Freiheiten und Unfreiheiten in der kommunistischen wie in der kapitalistischen Welt besonders intensiv befassen müssen, existentiell wie literarisch.

 

 

Michael Zeller / © Michael Zeller

Drei Autoren, die alle in Polen geboren sind (jedenfalls nach der Grenzziehung von 1945) und in Deutschland leben, stellen Texte vor, die die Freiheiten und Zwänge beim Schreiben hüben wie drüben thematisieren. Und sie reden miteinander über ihre individuellen Erfahrungen mit Spielarten von Zensur: Artur Becker (Verden an der Aller), Dariusz Muszer (Hannover) und Michael Zeller (Wuppertal).

 

 

 

 


Michael Zeller

Michael Zeller, lebt seit 1998 in Wuppertal, Andreas-Gryphius-Preis 2011, letzter Roman „Falschspieler“.

Artur Becker

Artur Becker, geboren in Bartoszyce (Polen), lebt seit 1985 in Deutschland, letzter Roman „Der Lippenstift meiner Mutter“.

Dariusz Muszer

Dariusz Muszer, geboren in Gorzyca (Polen), lebt seit 1988 in Deutschland, letzter Roman „Schädelfeld“.


Lesung

Sonntag, 10. Juni 2012
um 11.30 Uhr
Eintritt: 6/3 €

Int. Begegnungszentrum der Caritas
Hünefeldstraße 54a
42285 Wuppertal

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen