Die Wuppertaler Literatur Biennale 2016 steht unter dem Motto "Utopie Heimat".

"Utopie Heimat" von Gerold Theobalt
"Deutschland Geborgenheit" von Torsten Krug
"Zur Ukrainischen Literatur der Gegenwart" vom Michael Zeller
"Ich wurde hier geboren zwischen Torf und Grog" von Christoph Jürgensen
Sie finden hier einzelne redaktionelle Beiträge. Mit seinem Essay "Utopie Heimat" umreißt Gerold Theobalt den inhaltlichen Schwerpunkt der Biennale. Torsten Krug beschreibt in "Deutschland Geborgenheit" die Zusammenarbeit mit syrischen Flüchtlingen in einem literarischen Projekt. Mit dem Essay "Zur Ukrainischen Literatur der Gegenwart" fokussiert Michael Zeller die wechselvolle Entstehung osteuropäischer Literatur. Moderne Dorfgeschichten und Provinzliteratur stehen im Mittelpunkt des Essays "Ich wurde hier geboren zwischen Torf und Grog" von Christoph Jürgensen.