Preis der Wuppertaler Literatur Biennale 2016

Zum zweiten Mal vergibt die Stadt Wuppertal den von der Kunststiftung NRW gestifteten "Preis der Wuppertaler Literatur Biennale": Den mit 3000 € dotierten Hauptpreis erhält Stefan Ferdinand Etgeton für seine Erzählung "Gestern die Welt gestern", die mit jeweils 1000 Euro dotierten Förderpreise erhalten Helene Bukowski und Yannic Han Biao Federer.

Für den Preis, mit dem der literarische Nachwuchs gefördert wird, hatten sich 149 jüngere Autorinnen und Autoren aus dem gesamten deutschsprachigen Raum mit einer Erzählung zum diesjährigen Biennale-Thema "Utopie Heimat" beworben.

 

Der Jury für den "Preis der Wuppertaler Literatur Biennale 2016" gehörten Dagmar Fretter (Kunststiftung NRW), Michael Zeller (Schriftsteller), Dr. Katja Schettler (Katholisches Bildungswerk), Prof. Dr. Andreas Meier (Bergische Universität Wuppertal) und Jörg Degenkolb-Dĕgerli (Autor/Bühnenliterat) an.

 

Die Preisverleihung findet am Sonntag, 29. Mai 2016 (19:30 Uhr, Café Ada) im Rahmen der diesjährigen Wuppertaler Literatur Biennale statt. Die Rede zur Preisverleihung hält die Schriftstellerin Judith Kuckart.

Die Preisträger

Stefan Ferdinand Etgeton

Stefan Ferdinand Etgeton

Stefan Ferdinand Etgeton, 1988 geboren in Mettingen (Westfalen), studierte Volkswirtschaftslehre in Köln, Warschau, Utrecht und Berlin. Beim MDR-Literaturwettbewerb 2014 erhielt er den Jury- und den Publikumspreis, 2013 den Evangelischen Literaturpreis. Sein Debütroman rucksackkometen erschien 2015 beim Verlag C.H.Beck.
Helene Bukowski

Helene Bukowski

Helene Bukowski, 1993 geboren, studiert Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Sie schreibt für das STILL-Magazin und ist Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift BELLA triste.
Yannic Han Biao Federer

Yannic Han Biao Federer

Yannic Han Biao Federer, 1986 geboren, nach dem Studium der Germanistik und Romanistik in Bonn, Florenz und Oxford journalistische Arbeit für verschiedene Medien. Er ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Promotionsstudent an der Universität Bonn.

RÜCKBLICK

Kontakt

+49 202 563 6545
+49 202 563 2957
Ruth Eising (Pressearbeit)
+491601564308
+4922825987582