Inhalt anspringen

Schwebebahn


Weltbekanntes Wahrzeichen Wuppertals und gewissermaßen die Hauptschlagader des Öffentlichen Personennahverkehrs ist die Schwebebahn.

Diese quicklebendige Bahn präsentiert sich nicht nur als Wahrzeichen und Denkmal, sondern auch seit der Einweihung im Jahr 1900 als ein für Wuppertal unentbehrliches Verkehrsmittel. 85.000 Fahrgäste schweben Tag für Tag mit ihr kreuzungsfrei durch die bergische Großstadt. Eis und Schnee stören sie wenig.

Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h dauert die luftige Fahrt von Endstation zu Endstation knapp 35 Minuten. Insgesamt gibt es an der 13,3 Kilometer langen Strecke 20 Bahnhöfe - vom Jugendstil-Bahnhof Werther Brücke bis zur supermodernen, erst 1999 eröffneten Glaskonstruktion Kluse.

Die Schwebebahn, die sich "wie ein stahlharter Drachen mit vielen Bahnhofsköpfen und sprühenden Augen über den Fluss legt und wendet" (so die Dichterin Else Lasker-Schüler, bekannteste Tochter der Stadt) war für die Wuppertaler keine Liebe auf den ersten Blick:

Aufgebrachte Bürger schrien Zeter und Mordio, als die traditionsreichen Schwesterstädte Barmen und Elberfeld - erst viel später (1929) schlossen sie sich mit weiteren Gemeinden zur Großstadt Wuppertal zusammen - um die Jahrhundertwende grünes Licht für den Bau des "Tausendfüßlers" gaben.

Allen Unkenrufen zum Trotz entpuppte sich die Schwebebahn sehr bald als Lieblingskind der Wuppertaler und Touristen-Attraktion Nummer Eins. Endgültig weltberühmt wurde die Schwebebahn durch einen jungen Elefanten namens Tuffi. Am 21. Juli 1950 bestieg Tuffi eine Schwebebahn, um für ein Gastspiel des Circus Althoff Reklame zu machen.

Ob es ihm im Wagen nun zu hoch oder zu eng war - nach kurzer Fahrt hatte der Elefant den Rüssel gestrichen voll. Er durchbrach die Seitenwand, sprang ins Freie und landete in der Wupper. Das brachte ihm eine Schramme am Po und weltweite Berühmtheit ein.




Öffnungszeiten Führungen vormittags nach Vereinbarung
(Anzahl der Führungen pro Jahr begrenzt)
Eintrittspreise kostenlos
Mindestdauer etwa 1 - 1,5 Stdn.
Eignung geeignet für alle Schulformen ab 4. Klasse
Unterricht Arbeitsräume / -möglichkeiten für Lerngruppen:
Führungen in der Fahrzeugwerkstatt ggf. mit anschließender Filmvorführung

Führungen:

WSW Fahrzeugwerkstatt

Führungen: (für Schulklassen der Oberstufe bzw. Techn. Universitätskurse; Besprechungsraum bis 25 Pers.)

Frau Müller Tel.: 0202 / 569-5260

(für Schulklassen der Oberstufe bzw. Techn. Universitätskurse; Besprechungsraum bis 25 Pers.) Herr Krietemeyer Tel.: 0202 / 569-2667

Gerüstbauwerkstatt

(Alte Busse und Bahnen neu entdecken; Zubringer zu den Museen des "Bergischen Rings", Verkehrshistorische Stadtrundfahrten, Besichtigung der Fahrzeuge) Herr Kamp Tel.: 0202 / 569-2908 Fax: 0202 / 569-2813 Herr Möllers Tel.: 0202 / 569-2739 Fax: 0202 / 569-2813

Stiftung Regionale Verkehrsgeschichte und Verkehrshistorische Arbeitsgemeinschaft

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen