Inhalt anspringen

Wuppertal / Solingen

Martin Sonder - Viola
Dr. Matthias Lotzmann - Orgel

Lotzmann © Lotzmann

Die Musik des heutigen Abends ist von der Empfindsamkeit und einer fast übersteigerten Ausdrucksbezogenheit der deutschen Spätromantik geprägt. Die Orgel, welche an und für sich für die Verkörperungeines sakral distanzierten Klangbildes steht, begegnet hier der innigen, von individueller Gestimmtheit getragenen Klanglichkeit des Violintones.

Sonder © Sonder

Singende Tonführung, melodische Bögen von atemberaubender Spannung und Tragweite sowie die starken Ausdrucksgegensätze ziehen den Hörer in den Bann. Man wird hineingenommen in die sehnsüchtige und zugleich nervöse Perspektive der erstaunlichen Wende zum 20. Jahrhundert, wie sie in den Werken Josef Rheinbergers und Sigfrid Karg-Elerts verkörpert vor uns tritt.

Josef Gabriel Rheinberger (1839 – 1901)

Ouvertüre und Fuge

op. 150, 6 (1887)

 

Albert Becker (1834 – 1899)

Adagio für Violine und Orgel op. 20

 

Josef Gabriel Rheinberger

aus den Sechs Stücken op. 150 (1887)

Elegie

 

Max Reger (1873 – 1916)

Romanze für Violine und Orgel G-Dur

Andante con moto

 

Sigfrid Karg-Elert (1877 – 1933)

Sanctus op. 48 B/1

 

Josef Gabriel Rheinberger

Abendfriede op. 156, 10

für Violine und Orgel

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen