Inhalt anspringen

Madame Pomsky

BERND DELBRÜGGE - Baritonsaxophon
ALBERT KOCH - E-Gitarre

Madame Pomsky

Deutsche Chansons, so schwarz wie die Lunge von Serge Gainsbourg! Zwei gestandene Herren - Herr Delbrügge und Herr Koch - betreten die Bühne. Sie geben sich einen Ruck und spielen. Sie singen sogar. Eigene Lieder auf Deutsch. Sie handeln vom Edeka-Angestellten Heinz K., der für die Nase von Brad Pitt eine Bank ausraubt. Von Pastor Erik, der in Tütü und Büstier zu Schwanensee tanzt. Eine Dienstfahrt nach London endet in Tristesse, und unter Einfluss von Hochprozentigem verliert sich die Liebe im WC eines drittklassigen Hotels in Bad Pyrmont.

Es sind literarische Mosaike und Kurzgeschichten über das Leben. Lakonisch, skurril, bizarr und einzigartig. Und wie das Leben so spielt, haben Madame Pomskys Stories einen schönen Anfang, mittendrin mindestens eine Katastrophe und ein Ende, in dem alles noch viel schlimmer kommt. Wenn man Musik malen könnte, ihre Songs wären so schwarz wie die Lunge von Serge Gainsbourg. Deshalb nennen Herr Koch und Herr Delbrügge sie auch Chansons noir. Herr Koch spielt Elektrogitarre und singt. Herr Delbrügge spielt Baritonsaxophon und singt auch. Außerdem spielen die Herren noch Akkordeon, Mandoline, Tasten und Beatbox. Ihre Musik oszilliert zwischen der Ironie des Kabaretts und der Dunkelheit des „film noir”. Dabei schreckt das Orchester weder vor Bossa Nova noch vor Punk und Polka zurück. Wenn es sein muss, spielt es auch mal Bunga Bunga.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen