Inhalt anspringen

amici del canto

Zwischen Klang und Stille - Improvisation in der Chormusik von Cage, Nystedt und Stockmeier

amici del canto

Improvisation negiert die Möglichkeit der Vollendung, ohne den Glauben an die Kunst aufzugeben. Seit den 1950er Jahren wurde sie zu einem zentralen Aspekt der avantgardistischen Dekonstruktion des in sich abgeschlossenen „Meisterwerks“. Stattdessen interessierten sich Komponisten wie John Cage (1912-1992) für offene Werkprozesse und Freiräume für Zufälle und Unbestimmbarkeit. Sein Stück Four2 kommt ohne Dirigenten aus und legt lediglich Zeiträume fest, in denen die Sängerinnen und Sänger von amici del canto individuell über Anfang und Ende ihres Gesangs entscheiden sollen. Auch Wolfgang Stockmeiers (geb. 1931) Vater unser verlangt individuelle Ausführung und versteht den Dirigenten lediglich als zeitlichen Organisator. Immortal Bach von Knut Nystedt (geb. 1915) transzendiert den vierstimmigen Bachchoral Komm, süßer Tod zu einem undefinierbar schwebenden Clusterklang. Zum Abschluss singen Chor und Publikum gemeinsam eine freie Bearbeitung von Cages ear for EAR. Diese gemeinsame Improvisation verändert die Gewohnheiten uneingeschränkten Zuhörens durch die Notwendigkeit, auf sich und die eigene musikalische Interaktion mit allen Anderen zu achten.

Der Kammerchor amici del canto wurde Ende 2008 in Wuppertal gegründet und zählt ca. dreißig Sängerinnen und Sänger aus der Region des Bergischen Landes. Die musikalische Leitung hat Martin Lehmann.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Jochen VIehoff

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen