Inhalt anspringen

Der Grüne Zoo Wuppertal

Babyboom bei den Brillenpinguinen

11 Küken zählt inzwischen die Brillenpinguin-Kolonie des Grünen Zoos Wuppertal. Die ältesten Jungtiere sind bereits 6 Wochen alt, das jüngste schlüpfte vor 6 Tagen.

Brillenpinguine leben an den Küsten Südafrikas und Namibias. Sie legen ihre Eier in flache Vertiefungen oder in Höhlen unter Felsvorsprüngen und bebrüten diese für etwa 40 Tage. Das Gelege besteht meist aus 2 Eiern, Männchen und Weibchen wechseln sich beim Brüten ab.

Nach dem Schlupf bleiben die Brillenpinguinküken an Land, denn mit ihrem grauen Flaumgefieder können sie noch nicht schwimmen. Sie werden bis zu 3 Monate von ihren Eltern mit vorverdautem Fisch gefüttert.

Die Weltnaturschutzunion IUCN stuft die Brillenpinguine in ihrer Roten Liste als "stark gefährdet" ein.

Der Grüne Zoo und der Zoo-Verein Wuppertal e.V. unterstützen schon seit vielen Jahren finanziell die Organisation SANCCOB in Südafrika, die sich um in Not geratene Pinguine und andere Seevögel kümmert. In Auffangstationen werden verletzte Tiere und verlassene Küken versorgt und später wieder ausgewildert. Zudem beteiligt sich der Grüne Zoo Wuppertal am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) der Brillenpinguine und leistet mit den aktuellen Küken somit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt dieser stark gefährdeten Pinguinart.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
Seite teilen