Inhalt anspringen

Der Grüne Zoo Wuppertal

Der Gesang der Weißhandgibbons

Bereits in den frühen Morgenstunden sind die Gesänge der Weißhandgibbons von weitem zu hören. Sie markieren damit ihr Territorium. 

Aber nicht nur zu diesem Zweck wird gesungen. Der Gesang der Gibbons ist sehr individuell. Sie Kommunizieren, über Liebeslieder, mit ihrem Partner, singen auch gerne im Duett; warnen sich vor Gefahren und Fressfeinden oder „hoon“ leise bei der Futtersuche.  

 

In ihren ursprünglichen Habitaten von Südchina bis Nordsumatra sind die Melodien der Gibbons jedoch immer seltener zu hören. Ihre natürlichen Lebensräume werden durch Zerstörung zunehmend vernichtet. Hinzu kommt die illegale Jagd auf die Tiere ihres Fleisches wegen, für den Heimtierhandel oder die traditionelle chinesische Medizin. Der Weißhandgibbon wird auf der Roten Liste der IUCN unter „stark gefährdet“ geführt.

Der Grüne Zoo und der Zoo-Verein Wuppertal unterstützen in Zusammenarbeit mit der Stiftung Artenschutz und der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt ein Projekt zum Schutz des Nördlichen Gelbwangen-Schopfgibbons in Vietnam. Mit den Geldern wird u.a. eine verbesserte Ranger-Ausbildung finanziert und auch die ortsansässige Bevölkerung für den Schutz der Gibbons und ihres Lebensraumes sensibilisiert.

 

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
Seite teilen