Inhalt anspringen

Der Grüne Zoo Wuppertal

20 Kilometer für den Artenschutz

Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz und die stellvertretende Zoodirektorin Silja Herberg konnten kürzlich eine ganz besondere Spende für den Grünen Zoo entgegennehmen. Die 10jährige Paulina und ihre Freundin Lisanne überreichten ihnen vor der Elefantenanlage einen Scheck über 1067 €.

Das Geld sammelten die beiden Schülerinnen bei einem Spendenlauf, den sie extra für den Grünen Zoo Wuppertal initiierten. Für jede Runde, die sie zurücklegten, bekamen die Mädchen einen festgelegten Geldbetrag von ihren Sponsoren. Da war die Laufmotivation natürlich groß. Insgesamt liefen die beiden Freundinnen an diesem Tag eine Strecke von 20 km, was ihnen die Summe von 1067 € einbrachte.

Der Grüne Zoo bedankt sich sehr für dieses großartige Engagement und wird mit dem Geld die Big Life Foundation, eine Artenschutzorganisation in Ostafrika, unterstützen, denn Artenschutz ist eine der Hauptaufgaben der Zoologischen Gärten. Diese Aufgabe wird zum einen durch koordinierte Zuchtprogramme in den Zoos verwirklicht, zum anderen aber auch durch die Unterstützung von Artenschutzprogrammen im natürlichen Lebensraum der Tiere.

Die Big Life Foundation arbeitet in Kenia in einem Gebiet rund um die Nationalparks Amboseli, Chyulu Hills, Tsavo West und Kilimandscharo. Dieses Ökosystem stellt für viele Tiere eine wichtige Verbindung zwischen den einzelnen Nationalparks dar, bringt sie allerdings auch durch Wilderei und Mensch-Tier-Konflikte in große Gefahr.

Die Big Life Foundation hat es sich zur Aufgabe gemacht, in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung, die Tiere in diesem Gebiet zu schützen und ein friedliches Zusammenleben von Tier und Mensch zu ermöglichen. Zum Kampf gegen die Wilderei werden z.B. die lokalen Massai zu Rangern ausgebildet und können sich damit ihren Lebensunterhalt verdienen. Für von Raubtieren gerissene Nutztiere erhalten die Bauern Entschädigungszahlungen – unter der Bedingung, dass sie dann auf die Tötung der Raubtiere verzichten. Elefanten dringen oft in die Felder ein und zerstören die Ernte der Menschen. Die Big Life Foundation begann deshalb damit, entlang eines Landschaftskorridors (Kimana corridor) Elektrozäune zu errichten, die auf der einen Seite die Felder schützen, auf der anderen Seite den Elefanten und vielen anderen Tieren sichere Wanderungen durch von Menschen besiedelte Gebiete ermöglichen.

Mehr über die Big Life Foundation erfahren Sie unter

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Grüner Zoo Wuppertal
Seite teilen