Inhalt anspringen

Der Grüne Zoo Wuppertal

Aralandia

Aralandia

Aralandia ist eine begehbare Freiflugvoliere, in der die Gäste des Grünen Zoos Hyazinth-Aras, Sonnensittichen, Chile-Flamingos und einen Pudu ohne störende Barrieren erleben können. Der Freiflugvoliere und dem dazugehörigen Innenbereich für die Tiere angeschlossen ist ein Zuchtzentrum für bedrohte Papageien, in mehrere Zuchtvolieren für die ungestörte Brut und Aufzucht von Jungtieren zur Verfügung stehen. Dieser Bereich befindet sich hinter den Kulissen und ist für Gäste nicht einsehbar. Im Besucherzentrum im Ausgangsgebäude von Aralandia wird über die Bedrohung und den Schutz von Aras  sowie auch über das besondere Nachhaltigkeitskonzept von Aralandia informiert. Der Zoo-Verein Wuppertal e.V. setzt sich gemeinsam mit dem Grünen Zoo und internationalen Partnern im Natur- und Artenschutz für den Schutz der Aras und ihrer Lebensräume ein.

Aralandia wurde Anfang 2020 fertiggestellt, die geplante Eröffnung musste corona-bedingt leider ausfallen. Mitte 2021 konnte Aralandia endlich für die Gäste des Grünen Zoos geöffnet werden. Mit etwa 6,3 Mio. Euro ist Aralandia das bislang größte Projekt des Zoo-Verein Wuppertal e.V., das dieser im Grünen Zoo Wuppertal realisiert hat. Mehr als 500 Netzpatinnen und Netzpaten unterstützten das Projekt, indem sie eine symbolische Patenschaft für Aralandia übernahmen.

In Aralandia können sich junge Aras kennenlernen. Haben sich zwei Tiere zu einem Paar zusammen gefunden, so verlassen sie die Voliere und können in einem anderen Zoo Nachwuchs großziehen. Die Jungvögel können dann wieder nach Aralandia kommen, um hier ihren Lebenspartner zu finden. Dieses einzigartige Konzept einer Hochzeitsvoliere soll die Population in den Zoos stärken.

Die Bewohner von Aralandia

Hyazinth-Aras sind mit rund einem Meter Länge die größten Papageien. Die einheitlich kobalt-blau gefiederten Vögel haben um die Augen und am Unterschnabel leuchtend gelbe, unbefiederte Hautbereiche. Wie alle Aras sind sie auch gewandte Kletterer. Hyazinth-Aras gelten als gefährdet, der Zoo-Verein unterstützt Projekte zum Schutz der Aras und ihrer Lebensräume.

Sonnensittiche sind etwa 30 Zentimeter große, farbenfrohe Vögel aus dem tropischen Nordosten von Südamerika. Die Bestände der in Schwärmen lebenden Sonnensittiche im Freiland haben durch den Fang für den Tierhandel massiv abgenommen und sie gelten als stark gefährdet. Der Grüne Zoo trägt durch Pflege und Zucht zum Erhalt dieser bedrohten Vögel bei.

Das Gefieder der etwa 1 bis 1,1 Meter großen Chile-Flamingos ist durch Karotinoide, die in ihrer Nahrung enthalten ist, rosa gefärbt. Charakteristisch ist das rote Gelenk an den ansonsten grünlich-grauen Beinen. Sie brüten in großen Kolonien hauptsächlich an den Salzseen der Hochanden bis in über 4.000 Metern Höhe. Aufgrund der Abnehmenden Bestände gelten sie als potentiell gefährdet.

Die südamerikanischen Pudus sind mit einer Höhe von etwa 40 Zentimetern die kleinsten Hirsche der Welt. Das unverzweigte Geweih der Männchen wird bis zu 8 Zentimeter lang. Der Grüne Zoo Wuppertal pflegt bereits seit 1973 Südpudus, führt das Internationale Zuchtbuch und koordiniert das Erhaltungszuchtprogramm für die als gefährdet eingestufte Art.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Zoo-Verein Wuppertal e.V.
  • Zoo-Verein Wuppertal e.V.
  • Zoo-Verein Wuppertal e.V.
  • Zoo-Verein Wuppertal e.V.
  • Zoo-Verein Wuppertal e.V.
  • Zoo-Verein Wuppertal e.V.
  • Zoo-Verein Wuppertal e.V.
  • Zoo-Verein Wuppertal e.V.
Seite teilen