Stadt gedenkt der Bombenangriffe von 1943

Blick auf das 1943 von Bombenangriffen betroffene Rathaus
+
Mit einer öffentlichen Gedenkstunde erinnert die Stadt Wuppertal an die verheerenden Bombenangriffe auf Barmen und Elberfeld.

In den beiden Nächten zum 30. Mai und zum 25. Juni 1943 wurden die Stadtteile Bar-men, Elberfeld und Ronsdorf in weiten Teilen zerstört. 6.000 Menschen kamen dabei ums Leben, über 2.700 wurden schwer verletzt. Zehntausende Wuppertaler wurden obdachlos und verloren ihr Hab und Gut, mussten die zerbombte Stadt verlassen.

Anlässlich des 70. Jahrestages der Bombardierung lädt die Stadt zu einer Gedenkstunde in die Gemarker Kirche in der Zwinglistraße in Barmen ein. Termin für die Gedenkveranstaltung, die ausdrücklich allen Besuchern offen steht, ist Sonntag, 16. Juni, um 15 Uhr.

In der von Musik umrahmten Gedenkstunde wird Oberbürgermeister Peter Jung die Be-sucher in seiner Rede begrüßen. An Kuohn liest Lyrik von Marie Luise Kaschnitz, eine Gesprächsrunde mit Altoberbürgermeisterin Ursula Kraus und Prof. Dr. Rolf Schörken unter Moderation des Journalisten Stefan Seitz schließt sich an. Beide Teilnehmer der Gesprächsrunde haben die Bombenangriffe selbst miterlebt. Eine ökumenische Fürbitte beschließt die Veranstaltung in der Gemarker Kirche.

07.06.2013