Umbau Wall wird deutlich früher fertig

Blick in den Wall
+
Eigentlich sollte der Wall bis Ostern eine Baustelle sein. Grund war der Ausbau für den Zweirichtungsverkehr. Jetzt steht fest: noch im November wird der komplette Ausbau fertig und die Baustelle damit abgeschlossen.

Eigentlich sollte der Wall bis Ostern eine Baustelle sein. Grund war der Ausbau für den Zweirichtungsverkehr. Jetzt steht fest: noch im November wird der komplette Ausbau fertig und die Baustelle damit abgeschlossen. Eigentlich sollte mit Beginn der Adventzeit eine Baustellenpause eingelegt und im neuen Jahr weiter gebaut werden. Dass jetzt schon vor der angedachten Pause alle Arbeiten abgeschlossen werden können, ist für alle Beteiligten eine tolle Sache.

 

"Wir haben es nicht nur geschafft, die geplante Bauzeit zu halbieren, sondern schaffen es auch, unter den eingeplanten Baukosten zu bleiben." freut sich Stadtplanungs- und Baudezernent Frank Meyer. "Mein besonderer Dank gilt nicht nur meiner Fachverwaltung, die eine gute Leistung geliefert hat, sondern auch den beteiligten Unternehmen.

 

Meyer dankt aber auch den Bürgern und Einzelhändlern, für die die Umbaumaßnahmen sicher nicht immer einfach waren. "Auch das war uns allen ein Ansporn, so schnell wie möglich fertig zu werden", so Meyer. 

Eine Baustellenlampe
+

Wenn das Wetter weiter mitspielt, werden die Straßenbauarbeiten Mitte der kommenden Woche fertig gestellt. Bis dahin müssen Bürger und Einzelhändler leider mit besonderen Einschränkungen rechnen:
Am Donnerstag, 7. November, wird mit der unteren Asphaltschicht zwischen Kirch- und Schwanenstraße begonnen. Dafür muss die provisorische Bushaltestelle 1 gegenüber Peek & Cloppenburg ab Donnerstagmorgen Richtung Kirchstraße verlegt werden.

Am Freitag folgt die Asphaltdecke auf der östlichen Wallseite zwischen Kirch- und Neumarktstraße.

 

Am Samstagmorgen werden dann alle Haltestellen zwischen Schlossbleiche und Kirchstraße zurück in den Bereich nördlich und südlich der Schwanenstraße verschoben. Am selben Tag wird noch auf der westlichen Wallseite eine Asphaltrinne hergestellt. Da sich diese Rinne über fast die gesamte Walllänge erstreckt, können als Fußgängerquerungen nur die Bereiche Mäuerchen, Herzogstraße, Schlössersgasse und Neumarkt angeboten werden. In den dazwischenliegenden Bereichen ist aufgrund der notwendigen Absperrungen bis Montagmorgen ein Queren des Walls nicht möglich.

 

Am Montag wird dann die Asphaltdecke auf der westlichen Wallseite von Schlossbleiche bis Peek & Cloppenburg eingebaut, am Dienstag folgen die restlichen Bereiche. An diesen beiden Tagen kann der Verkehr größtenteils nur einspurig durch den Wall geführt werden.

 

Ab Mittwoch sollte der Wall wieder komplett passierbar  und die Haltestellen wieder an alt bekannter Stelle zu finden sein. Die WSW-mobil wird in den nächsten Tagen mit entsprechenden Infotafeln auf die wechselnden Haltestellenbereiche hinweisen. Die endgütige Fahrbahnmarkierung und Beschilderung folgt im Anschluss, sobald die Witterung dafür geeignet ist.

Die Stadt bittet um Verständnis, dass es während dieser letzten Arbeiten  noch einmal zu Einschränkungen bei der Querung und Durchfahrung des Walls kommt, aber dann ist es geschafft.

05.11.2013
 

Döppersberg