Gewerbecenter erfolgreich gestartet

Im neuen Gewerbecenter im Rathaus weisen große Zahlen die Besucher an die richtige Stelle
+
Neuer Service im Rathaus: Erfolgreich hat das Gewerbecenter der Stadt seinen Betrieb aufgenommen. Es bietet allen Wuppertaler Gewebetreibenden eine Anlaufstelle für die unterschiedlichen gewerberechtlichen Anliegen.

Früher gab es beim Ordnungsamt viele Anlaufstellen für Gewerbetreibende. So mussten zum Beispiel Gastwirte bei der Gaststättenabteilung eine Konzession beantragen, die Gebühr hierfür bei der Kasse bezahlen und danach bei der Gewerbemeldestelle ein Gewerbe anmelden. Im ungünstigsten Fall musste sich der Gastwirt auch noch an jeder Stelle in eine Warteschlage einreihen. Außerdem waren seitens der Stadt unterschiedliche Mitarbeiter unabhängig voneinander mit einem Anliegen des Gewerbetreibenden befasst.

Um den Service für die Gewerbetreibenden deutlich zu verbessern und gleichzeitig den Einsatz städtischer Mitarbeiter effektiver zu machen, wurde das Gewerbecenter eingerichtet. Nach einer rund viermonatigen Umbauphase ist das Gewerbecenter im April im Rathaus eröffnet worden.

In dem Gewerbecenter arbeiten sieben Mitarbeiter, die sowohl die Gewerbean-, -um- und -abmeldungen, aber auch sämtliche gewerberechtlichen Erlaubnisse wie zum Beispiel Gaststätten- und Spielhallenkonzessionen, Maklererlaubnisse, Reisegewerbekarten oder Bewachererlaubnisse bearbeiten. Auch EC Zahlungen sind im neuen Center möglich.

"Bereits nach einigen Monaten hat sich gezeigt, dass sowohl für die Gewerbetreibenden als auch für unsere Mitarbeiter eine erhebliche Verbesserung eingetreten ist", so Ordnungsamtsleiter Michael Wolff in einer ersten Bilanz. "Die durchschnittliche Wartezeit für Gewerbetreibende beträgt weniger als zehn Minuten. Die Mitarbeiter können Anträge von Anfang bis Ende in eigener Zuständigkeit bearbeiten. Außerdem wird die freundliche Atmosphäre in dem sehr hellen offenen Büro von den meisten Bürgern gelobt." Das neue Gewerbecenter befindet sich im Rathaus am Johannes-Rau-Platz 1, im dritten Stock, Zimmer 311.

Damit alle Mitarbeiter die gesamte Bandbreite der Leistungen abdecken können, haben sie sich in den vergangenen Monaten gegenseitig in den jeweiligen Fachbereichen geschult. "Jetzt kann der überwiegende Teil der ehemaligen Spezialgebiete von allen Mitarbeitern ohne Qualitätsverluste für die Bürger abgedeckt werden", erklärt Wolff.

05.11.2013