Generationengespräch: "Gut versorgt in Wuppertal?"

Kann man in Wuppertal gut einkaufen? Wie optimal ist die Stadt mit Bus und Bahn vernetzt? Gibt es genug Ärzte, Handwerker und andere Servicedienstleister?
Diese Fragen sind Thema einer Podiumsdiskussion am Montag, 9. September von 16 bis 18 Uhr in der Bergischen Universität Wuppertal. Gemeinsam wollen die Bergische Universität und die Stadt Wuppertal mit jüngeren und älteren Bürgern über den gemeinsam bewohnten Stadtraum zu diskutieren, vielleicht auch ihnen die die Lebens- und Erfahrungswelt der jeweils anderen näher zu bringen. Dazu gehören ihre möglicherweise unterschiedlichen Ansprüche an eine lebendige Stadt und an das jeweilige Konsumverhalten der Generationen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Diskussion sind Studierende der Bergischen Universität Wuppertal. Es sind Bachelor- oder Master-Studierende und Senior-Studierende über 50 Jahre. Außerdem werden Fachleute zum Thema Einzelhandel und Nahversorgung vor Ort sein und Vertreter/innen der Stadtverwaltung hoffen auf Anre-gungen durch die Diskussion zu den Themen:

  • Wie kaufen wir 2030 ein? Amazon und Otto - die Zukunft?
  • Bietet Wuppertal genug - brauchen wir mehr oder anderes?
  • Slow-down - endlich wieder gemütlich einkaufen?
  • Nachbarschaftshilfe zwischen Alt und Jung?
  • Öffentlicher Personennahverkehr: Einsparung von Buslinien - Einschränkungen für Alt und Jung

Das Generationengespräch beginnt um 16 Uhr auf dem Campus Grifflenberg, Gebäude K, Ebene 11, Raum 17.

 

Interessierte Gäste sind herzlich Willkommen und werden selbstverständlich in den Veranstaltungsablauf mit einbezogen.

04.09.2013