Kein Platz für Rechts - Aufruf zur Kundgebung

Das Logo der Stadt mit der Aufschrift "gegen Rechts"
+
Einen friedlichen und fröhlichen Protest wünscht sich Oberbürgermeister Peter Jung gegen die rechtsradikale Kundgebung, die morgen, Samstag, 21. September, stattfinden wird.

Wuppertal sei eine tolerante, offene Stadt, in der Menschen vieler Nationalitäten und Kulturen ihre Heimat gefunden hätten. Das sollten die Wuppertaler selbstbewusst nach außen tragen, so der Oberbürgermeister. "Wuppertal hat keinen Platz für Rechtsradikale!"

Ab 10 Uhr findet in Elberfeld auf dem von der Heydt-Platz eine Kundgebung statt, die das Netzwerk für Demokratie und Toleranz organisiert.

Wegen des Aufmarsches der rechtsradikalen Partei wird es morgen in der Barmer Innenstadt zu Behinderungen kommen. Der Aufmarsch samt Kundgebung wird entlang der B7 vom Barmer Bahnhof nach Oberbarmen führen. Die Polizei bittet darum, diesen Bereich ab 10 Uhr morgens zu meiden - die Talachse wird nicht befahrbar sein. Sie hat ein Bürgertelefon eingerich-tet: Unter 0202 / 284 - 7111 gibt es aktuelle Infos zu Umleitungen und Verkehrslage. Das Bürgertelefon ist von 8 Uhr bis 15 Uhr erreichbar. Die Barmer Innenstadt samt Wochenmarkt, Geschäften und den Highlights der Physik ist von Norden her (Steinweg) wie gewohnt gut zu erreichen.

20.09.2013