Neue Gastronomie im Kolkmannhaus

Die Fassade des Kolkmannhauses mit großen Fenstern der Gastronomie
+
Das Kolkmannhaus in der Hofaue beherbergt die Bergische Musikschule, bietet Galerien, Designern, Künstlern, Medienschaffenden und Architekten innenstadtnahe Ateliers und hat seit kurzem auch wieder eine Gastronomie.

Seit 2011 wurden die Räume im Erdgeschoss nicht mehr bewirtschaftet. Jetzt hat das Gebäudemanagement (GMW) neue Betreiber gefunden.

Damit entsteht mitten in Elberfelds Innenstadt ein neues gastronomisches Angebot: Rund 200 Sitzplätze, ein zusätzlicher Gesellschaftsraum, Atrium und Außengastronomie im Innenhof stehen im neuen "atelier" zur Verfügung. Am Freitag, 11. April, wird ab 16.30 Uhr offiziell die Einweihung gefeiert.

Dem besonderen Standort wird die neue Gastronomie durch die Verbindung von Kunst und Kulinarischem gerecht: Live Veranstaltungen gehören ebenso zum neuen Bewirt-schaftungskonzept wie Kunst. Die Gäste des Restaurants "atelier" sollen internationale Küche, Design und Kunst gleichermaßen genießen. Ausstellungen ergänzen das à la Carte Angebot, die wechselnde Mittagskarte und das Frühstücksangebot und schaffen auch für private Feste und Meetings einen außergewöhnlichen Rahmen.

Das Kolkmannhaus war im 19. Jahrhundert Sitz bedeutender Textilhandelsfirmen. Im Rahmen des Stadterneuerungsprogramms wurde das mächtige Haus umfangreich zu einem Gründer- und Gewerbehof umgebaut. Die ersten Mieter zogen im März 1999 ein.

Das Haus glänzt mit einer um die Jahrhundertwende aufwändig gestalteten denkmalgeschützten Fassade. Aufgrund der öffentlichen Förderung sind die Büro- und Atelierflächen vorrangig kreativen und künstlerischen Berufszweigen vorbehalten.

08.04.2014