Ein Stadion an der Junior Uni: Bauarbeiten beginnen

Oberbürgermeister Peter Jung am Wupperufer
+
Im August geht's los: Dann beginnen die Arbeiten für die Spiel-, Sport- und Bewegungs-fläche Am Brögel / Wartburgstraße. Die Maßnahme ist eines der zentralen Teilprojekte des Stadtumbauprozesses in Unterbarmen.

Damit wird das städtebauliche Umfeld der Junior Uni attraktiver gestaltet, nachdem vor zwei Jahren die große Sanierungsmaßnahme des Geländes des ehemaligen Gaswerkes Barmen abgeschlossen wurde. Aufgrund der begrenzten Flächen, die für die einzelnen Bauarbeiten zur Verfügung standen - insbesondere wegen der Sanierung und des Neubaus  der Wuppermauer in unmittelbarer Nähe der Schwebebahnstützen -, musste die Gesamtmaßnahme in mehreren Teilschritten abgewickelt werden.

 

In den ersten Bauabschnitten wurde ab September vergangenen Jahres die alte Wuppermauer im Osten saniert und ein neuer Mauerkopf mit Geländer gebaut. Derzeit laufen die abschließenden Baumaßnahmen zu der südlichen Mauersanierung einschließlich des neuen Wupperzuganges.

 

Der Wupperverband hat seine Renaturierungsmaßnahmen im Wupperbett abgeschlossen. Geschaffen wurde auch eine kleine Halbinsel, über die die Wupper ganz nah heranrückt. "Ideal für unsere Jungforscher der Junior Uni", freut sich Frank Meyer, Stadtentwicklungs- und Baudezernent.

 

In der kommenden Woche beginnen die Arbeiten an der eigentlichen Spiel-, Sport- und Bewegungsfläche. Ein drei Meter breiter Fuß- und Radweg verbindet zukünftig parallel zur Wupper die Wartburgstraße mit der Straße Am Brögel. Wegebegleitend werden Sitzplätze mit Blick auf die Wupper angelegt. Der gesamte Wegeabschnitt erhält darüber hinaus eine Beleuchtung und eine Bepflanzung mit Solitärbäumen.

 

Das Zentrum bildet ein Bolzplatz, der auf Wunsch der Bezirksvertretung und vieler Sportbegeisterten in Unterbarmen und vom Rott als reine Fußballspielfläche in Kunstrasen ausgeführt wird. In seiner Form erinnert der Platz, der auch eine Einzäunung erhält,  an ein kleines Fußballstadion.

 

Für die Maßnahme sind Mittel aus dem Programm Stadtumbau West / Soziale Stadt  bewilligt worden. Die Kosten für die Maßnahme betragen insgesamt 1.742.000 Euro.

 

Die Maßnahme wird zu 80 Prozent mit Städtebaumitteln des Landes NRW (Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr) aufgrund eines Beschlusses des Landtages Nordrhein-Westfalen, Programm Stadtumbau West/Soziale Stadt und der Bundesrepublik Deutschland (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Nach den Fördermittelrichtlinien Stadterneuerung beträgt die Zweckbindungsfrist 20 Jahre. Das Projekt ist eingebunden in das Konzept "Lebensader Wupper". Zusammen mit dem Neubau der Junior Uni entsteht hier eine attraktive Fortsetzung der Grün- und Spielfläche Matagalpa-Ufer.

 

11.08.2014