Ab Montag Zunahme des Verkehrs erwartet

Ein großes Schild weist an der B7 auf die Sperrung hin
+
Die großen Ferien sind vorbei, auf den Straßen herrscht wieder viel Verkehr. Durch die Teilsperrung der B7 müssen Autofahrer jetzt besonders aufmerksam sein.

"Jetzt sind alle noch einmal gefordert", bittet Verkehrsdezernent Frank Meyer, "jeder Autofahrer muss seine bisherige Route daraufhin überprüfen, ob es wirklich unvermeid-lich ist, die Neumarktstraße, die Aue oder den Rechtsabbieger am Robert-Daum-Platz zu befahren!"

Der Rechtsabbieger am Robert-Daum-Platz war schon vor der B7-Sperrung ein Nadelöhr, das kann und wird sich durch die B7-Sperrung nicht verbessern. Das gilt auch für die Einfahrt in die Tannenbergstraße. Wichtig ist, dass sich alle Verkehrsteilnehmer an die Straßenverkehrsordnung halten. Zum Beispiel darf ein Autofahrer auch bei Grün nicht auf eine volle Kreuzung fahren und es versteht sich von selbst, dass "Einfahrt verboten"-Schilder nicht ignoriert werden dürfen.

Insgesamt ist jeder Verkehrsteilnehmer aufgerufen, mehr Rücksicht auf den Anderen zu nehmen.

Auch sollte jeder überlegen, ob nicht Bus und Bahn die bessere Option für den Weg zur Arbeit sind. Informationen zu den aktuellen Fahrplänen und Haltestellen gibt es unter http://doeppersberg.wsw-mobil.de  und in den WSW-MobiCentern Elberfeld und Barmen.

Eltern sollten sich unbedingt über eventuell neue Schulbusse, -zeiten und Abfahrpläne schlau machen. Wer trotzdem das Auto nutzen möchte, sollte sich vor Fahrtantritt planen, wie er am besten sein Ziel erreicht. Unter www.döppersberg.de sind Umfahrungspläne zu finden.

Auch Unternehmen und Händler in Elberfeld können helfen, indem in jeder Kunden- oder Anliefermail ein Anfahrtsplan angehängt wird. Die Stadt stellt dazu gerne entsprechendes Kartenmaterial zur Verfügung.

Mitarbeiter der Stadtverwaltung werden gemeinsam mit der Polizei die Verkehrslage weiter beobachten und gegebenenfalls Ampelschaltungen oder Verkehrswege bei Bedarf nachsteuern oder ändern. Diese Maßnahmen werden vorher gründlich auf ihre Tauglichkeit hin überprüft. Schnellschüsse und reine Versuche im fließenden Verkehr helfen nicht. Jeder Verkehrsteilnehmer muss jetzt, am Ende der Ferien, mehr Zeit bei der Fahrt einplanen und auch den anderen Verkehrsteilnehmer die Zeit geben, sich an die neue Verkehrsführung zu gewöhnen.

15.08.2014