Viertes Wohnforum: Positive Bilanz und neue Projekte

Die neuen Einfamilienhäuser an der Harmoniestraße von oben im Entwurf
+
In der jetzt vierten Sitzung des Forums Wohnstandort Wuppertal wurde bilanziert, dass aus den Ideen und Initiativen der FWW-Arbeitsgruppen schon erste, sichtbare Ergebnisse geworden sind. Ein Beispiel dafür sind die modernen Stadthäuser an der Harmoniestraße.

Zum vierten Forum Wohnstandort Wuppertal trafen sich jetzt die Teilnehmer beim Unternehmen proviel in der Farbmühle.

Das Forum Wohnstandort Wuppertal (FWW) wurde 2009 ins Leben gerufen mit dem Ziel, alle diejenigen miteinander zu vernetzen, die im Wohnungsmarkt aktiv sind und so das 2009 beschlossene Handlungsprogramm Wohnen voran zu bringen.

In der jetzt vierten Sitzung des Forums wurde bilanziert, dass aus den Ideen und Initiativen der FWW-Arbeitsgruppen schon erste, sichtbare Ergebnisse geworden sind. Ein Beispiel dafür sind die modernen Stadthäuser an der Harmoniestraße, bei denen Familien den Traum vom eigenen Haus mitten in der dicht besiedelten Elberfelder Innenstadt verwirklichen.

Flächen, die im Handlungsprogramm von 2009 noch als Potential-Flächen aufgeführt sind, haben sich seither rasant entwickelt: So waren die Bauplätze und Häuser auf dem Bergischen Plateau oder dem Gelände der früheren General-Oberst-Höppner-Kaserne mehr als gefragt und zügig vermarktet.

Mit Blick auf die Zukunft wurde im FWW darüber berichtet, dass in Kooperation mit der "neuen Effizienz" ein Projekt zum ressourceneffizienten Bauen an der Greueler Straße in Vorbereitung ist und dass sich eine Arbeitsgruppe des Themas "Schrott-Immobilien" angenommen hat.

Um Neu-Regelungen bei der Wohnraumförderung ging es beim aktu-ellen FWW ebenso wie um neue Wohnprojekte in Langerfeld oder die Flächenbilanz im Handlungsprogramm Wohnen.

"Der Wuppertaler Wohnungsmarkt ist in Bewegung gekommen und zunehmend attraktiv auch für auswertige Investoren", betonte Baudezernent Frank Meyer in seinem Schlusswort und verwiest auf erkennbare "Überschwappeffekte" aus der Rheinschiene.

27.02.2014
 

Zukunft

Wirtschaft & Stadtentwicklung