Städtische Beratungsstellen erhalten 2015 neue Räume

Modern, barrierefrei und sehr gut erreichbar: Das Gebäudemanagement der Stadt (GMW) saniert ab Montag, 21. Juli, das städtische Gebäude Friedrich-Ebert-Straße 27 in der Elberfelder Innenstadt. Voraussichtlich im Sommer des nächsten Jahres ziehen dort die Beratungsstellen des Ressorts Kinder, Jugend und Familie aus Barmen (Höhne 16) und Elberfeld (Distelbeck 55) gemeinsam in die neuen Räume.
Diese sind dann modern, barrierefrei und sehr gut erreichbar. Der Umbau kostet rund 1,9 Millionen Euro.

Durch die Baustelle entstehen Einschränkungen für Fußgänger und Kraftfahrzeuge. Der Verkehr auf der Friedrich-Ebert-Straße wird jedoch immer fließen können. Nach erfolgreichen Abstimmungen mit Polizei und Verkehrsbehörde gab es auch von deren Seite grünes Licht für die Baustelle, fällt sie doch mit dem Beginn der B 7-Sperrung zusammen.

 

Das Haus mit seinen ehemaligen Museumsräumen wird auf vier Etagen innen wie außen modernisiert. Die Fassade wird eingerüstet, der Gehweg auf Länge des Gebäudes übertunnelt. Während der Arbeitszeiten bleibt der Tunnel gesperrt und Fußgänger müssen den Bürgersteig wechseln. Abends und an Wochenenden ist er frei. Die Parkplätze vor dem Gebäude bis zur Auer Schulstraße werden gesperrt. Sie werden für Baufahrzeuge und zur Anlieferung von Baustoffen benötigt.

Für den Gehweg gelten die Einschränkungen erst einmal bis zum Jahreswechsel 2014/15.

 

Los geht es mit der energetischen Sanierung: Auf vier Etagen erhält das Haus neue Fenster, ein Wärmedämmverbundsystem auf der Fassade und Dämmung in der obersten Geschossdecke.

 

Innen passt das GMW die Beleuchtung der Räume den aktuellen Arbeitsschutzrichtlinien für Bildschirmarbeitsplätze an und installiert energiesparende LED-Leuchten. Die Therapieräume werden unter anderem mit Küche, Doppelsprossenwand, Boxsack und Schaukel ausgestattet. Ein behindertengerechter Aufzug sowie ein Behinderten-WC erhöhen die Barrierefreiheit.

17.07.2014